Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1295582
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1298343
232 
Oberitalien. 
Viertes Buch. 
Die ferrarer Schule. 
nicht zufrieden, liess er ihn noch andere Malerreisen durchdie 
Lonnbardei machen, ernannte ihn zum Aufseher seiner Ge- 
mäldesammlung" und überhäufte ihn so mit Wohlthaten, dass 
das Volk ihn als Geschöpf dieses Fürsten stets Giovanino 
del Pio nannte. Er ward in Rom unter die Besten seiner 
Zeit gerechnet, war wühlhaft, ileissig, in den verschiedenen 
italischen Stylen wohl bewandert, wozu ihm, nach eigener 
Versicherung, seine Malerreise überaus förderlich gewesen war. 
Allerdings bilden sich Schriftsteller und Maler nach grossen 
Mustern; nur kann der erstere alle in einer Bücherei beisam- 
men sehen, der letztere muss sie in mehreren Plätzen und Or- 
ten studiren. In Rom hat er nur Ein Bild in der Kirche dell' 
Anima, eine Geschichte des heil. Karl alla Vallicella, und bei 
den Cisterziensern eine Bildtafel des H. Bernardo aufgestellt. 
Welche der Wegweiser durch Rom ganz besonders empliehlt, 
Seine übrigen Arbeiten iinden sich in Privathäusern; aber we- 
nige: denn vom 35stcn Jahre an kränkelte er noch elf Jahre, 
bis an seinen Tod in Rom. 
Auch Lanfraneo lieferte dieser Schule einen Zögling, 
welchen Passeri Antonio Riehieri den Ferrarer nennt. 
Er folgte dem Meister nach Neapel und Rom, und malte dort 
nach Lanfrancws Zeichnungen bei den 'l'heatinern; andere 
Kunde hab ich von seinen Gemälden nicht gefunden. Wohl 
weiss ich, dass er sich auf Kupfer-stechen gelegt, wie auch 
aus Passeri zu ersehen ist, und in Neapel ein Bild des 
Meisters, das der Besteller nicht nahm, gestochen. Von Cle- 
mente Maj 01a, welchen die Ferrarer den lhrigen und Schüler 
des Pietro da Cortona nennen, hat man viel Bilder in 
Ferrara, darunter einen von einem Engel unterstützten Nico- 
laus in der Josephskirohe. Uebrigeus wird er auch in A l bod- 
du's Nolizie wegen dort befindlicher Arbeiten ein wackerer Zög. 
ling Pietro's genannt. Anderevin Rom in mehrern Kirchen 
und in der Rotonda übrige erwähnt Titi; doch giebt er als 
seinen Meister Romanelli an.   
Unterdessen zog CignanPs Ruf Viele in seine Schule 
und unter diesen auch aus Ferrara einen Maurelio Scan- 
navini und Giacomo Parolini. Manrelio gehört zu 
den Wenigen, welche ihrem Meister in der ihres Orts erwähn- 
ten ängstlichen Genauigkeit naehzueifernjsuchten. Er war von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.