Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1295582
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1298274
III. 
Verf. 
der Kunst 
Stift. 
Akad. 
einer 
925 
fnldi; und ferner, dass er auch in Venedig war, aber ehe;- 
verworren, als belehrt, es vcrliess, fest entschlossen, sich auch 
nicht im mindesten von der Cßrxaccischen Manier zu entfer- 
Ben, Auch Parma und Coreggicfs Arbeiten sah er, wie 
Andere bemerken; aber seinen Grundsatz änderte er nicht. Wie 
weit er nun in der eingeschlagenen Bahn vorwärts gedrungen, 
kann man leicht aus den mehrfach angezogenen Urtheilen 
höchst erfahrener bologner Kenner ermessen, welche gar man- 
ßhes seiner Werke unhezweifelt dem Lodovico zuschrieben, 
S0 wie aus der allgemeinen Stimme, die ihn als den ferrarer 
Üaraeei preiset. 
Dieser Irrtlium ist bei Compcsitionen von wenig Figuren 
leichter, als bei grossen Geschiebtbildern. ln jenen können 
die Grossheit der Zeichnung, die Auffassung und Bewegungen 
der männlichen Köpfe, der Schnitt, die Weite, derWurf und 
die Faltung der Gewänder, die Wahl und Vertheilung der Far- 
ben", der allgemeine Ton, die in mehrern fleissigern Arbeiten 
dem bologner Style gar nahe kommen, wol täuschen. Wo er 
aber Riistgemälde liefert, ahmt er die Caracci nicht allzu sehr 
nach, die immer sparsam mit Figuren sind und sie durch eine 
ihnen eigene Anordnung hervorzuheben streben; mehr hielt er 
sich an die Venediger und sucht Mittel und Beweggründe auf, 
die Personen seines Schauplatzes zu vervielfältigen. Die grossen 
Gastmähler, die er gemalt  einige hat Bolzoni in Ku- 
pfer gestochen  möchte man fast für paolische Erfindun- 
gen ansprechen; so iiberviel Fernansichten, Erhöhungen, Trep- 
pen hat er, so dicht ist alles von handelnden Personen und 
Zuschauern gedrängt. Berühmt ist das Gastmahl Herodis in 
S- Benedettn, die Hochzeit zu Kanaan bei den Karthüusern 3) zu 
S. Maria in Vado und anllerwiirts in Ferrara; vor allen aber 
das Gastmahl Ahasveri im Speisesaale der regulären Stiftsherren 
Lt 
3) S. hierüber so wie überhaupt hinsichtlich der Gemälde den 
B Orion e die Beschreibung von Ferrara in Voyage an Italic 
Prlr M. de la Lande. (Geneve 1790.) Tome 6.) p. 367. 0b 
aber alle die von de h; Lands angezeigten Gemälde Sich noch im 
Ürl. und Stelle befinden, wo sie 1790 waren, ist sein: zu bezweifeln. 
Besonders hat die Kirche S. Franceico viele Bilder durch Verkauf 
und Abgabe an Frankreich verloren und von dort nichts zurücker- 
halten, wie in den oft schon angeführten Reisen in Italien seit 1822, 
S. 326. gesagt wird. Q. 
lll. Bd. P
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.