Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1295582
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1298243
222 
Oberitalien. 
Viertes Buch. 
Die ferrarer Schule. 
Man kann ihn zu S. Andrea in den grossen Geschichtsbildern 
am Hochaltar und mehrern Nebenaltarbildern erkennen. Su- 
Perbi "giebt in seinem Apparate als wackern Maler einen 
Gio. Andrea Ghirardoni an, vonwelchem einige ver- 
ständige, aber doch matt und mehr hellduxxkelartige Bilder 
übrig sind. Bngnacavallo , Rossetti , Provenzali 
da. Cento und andere aus dem ferrarer Gebiete, die in die- 
sen Zeitraum gehörten, sind schon bei andern Schulen erörtert 
worden.   
Dritter 
Zeitraum. 
Die Ferrarer nehmen aus der bolog-ner Schule nlehrerc. 
Style an. Verfall der Kunst und Stiftung einer Akademie, 
um sie zu heben. 
Zu der bisher beschriebenen Höhe gelangte die Malerei unter 
den Estensern, welche mit Alfonsens II. Tode 1597 in Ferrara 
zu herrschen aufhörten. Diese Fürsten erlebten, was kein an- 
derer Fürst erlebte: fast alle italischen Musterstyle von muster- 
haften Naehahmern in ihre Hauptstadt verpflanzt. Sie hatten 
{ihren Raffael, ihren Buonarroti, ihren Coreggio, 
Tizian und Paolo. Ihr Andenken bleibt der Welt als Mu- 
ster; denn als wahre Bürger belebten sie in ihrer Vaterstadt 
die Talente, erweiterten das Gebiet der Wissenschaften und 
förderten die bildenden Künste I). Der Herrschaftswechsel fand 
zur Zeit Papst Clemens VIII. Statt, zu dessen feierliehem Ein- 
zuge und Stadtfesten Scarsellino und Mona arbeiteten, 
1) Was es mit dieser abermals vollmäulig gepriesenen Gönner- 
schafl: des Hauses Esle für eine Bewandnis habe, hat an Tasse und 
Ariosto der edle H0 bhou se in seinen [Iistorical illuslralions nf tlur 
fourth Crmla of Clzilde Ilarnld etc, Lond. 1818. S. gezeigt, Worauf 
wir verweisen, damit eine sehr haushälleriscix berechnete und so Kunst 
wie Wissenschaft in trengei- Hörigkeit haitende Fiirsteneitelkeil, die 
sich nöthigen Falls niedrige Bänke und Gewallstreiche erlaubte , nicht 
für Liebe und Förderung .der Kunst und Wisiexlschaft gehalten werde, 
lügenhafter Schein nicht für Wahrheit. W".
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.