Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1295582
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1297827
180 
Oberitalien. 
Drittes Buch. 
Die bologner Schule. 
Modena gewesen war, wo wir ihn genannt haben, und hierauf 
gegen Ende des sechzehnten Jahrhunderts in Bologna sich nie- 
derliess. Er hatte bei Vignali zeichnen gelernt, und bildete 
sich hierauf in Nuzzi's Schule. Er war, sagt Orlan- 
di, Einer der Ersten, welche dunkele und grünliche Hinter- 
gründe verschmähten, in hellen Gründen malten und diesen 
Gemälden durch wohl erfundene Lagen und Fcrnungen noch 
mehr Werth ertheilten, so dass er oft in die Städte Italiens 
weit und breit beschieden wurde, Säle, zuweilen auch Cabi- 
nets zu verzieren. Keiner aber gefiel seiner Zeit so sehr in 
dieser Gattung, als Candido Vitali, der von Cignani, 
diesem aufmerksamen Erforscher der Anlagen seiner Zöglinge, 
zu dergleichen anmuthigen Darstellungen angeleitet wurde. 
Die Frische seiner Blumen und Früchte, die Schönheit der 
vierfüssigen Thiere und Vögel empfiehlt ihn auch zugleich mit 
einem Geschmack der Zusammenstellung, einer Zartheit des 
Pinscls, die ihn in und ausser Italien schätzbar macht. We- 
niger arbeitete in Oel Raimondo Manzini, mehr Minia- 
turist, als Maler; jedoch so wahr und treu, dass seine auf 
Pappen gemalte Thiere, in ein gewisses Licht gestellt, selbst 
Maler tauschten; wesshalb ihn Zanotti als einen neuen Zeu- 
xis preiset. Eine Sammlung seiner Fische, Vögel und Blumen 
ist in der schönen Gallerie des Hauses Ercolani. 
Dieser Zeitraum hatte auch, Dank sei es CignanPs 
Aufmerksamkeit, einen guten Schlachtenmaler an Antonio 
Calzi, einem Veroner, von welchem oben die Rede war und 
bemerkt wurde, wie er später, von Borgognone unterstützt, 
Meister dieser Kunst in Bologna wurde. Gleichzeitig hielt sich 
dort einige Jahre ein anderer Schüler des Cortese auf, Cor- 
nelius Verhuik von Rotterdam. Ausser den Schlachten in 
des Meisters Manier mit kühner und starker Farbe malte er 
auch auf niederländische Weise Messen, ivilde Thiere, Land- 
schaften, die er mit kleinen Figuren nach Callot's Art be- 
völkerte. Aus Cignaniis Schule erhielt Bologna auch einen 
trefiliehcn Bildnismaler in Santa Vandi, häuiiger San- 
tino da' Ritratti genannt. Wenige seiner Zeit konnten sich 
mit ihm an Talent, Anmuth, Genauigkeit der charakteristi- 
chen Züge, besonders in kleinen Verhältnissen, messen; seine 
Bilder wurden auch auf Dosen und in Ringen gebraucht. Er
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.