Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1295582
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1297534
Pasinelli, 
Cignani. 
Die clement. Akademie. 
151 
Zimmers geschmückt; hier stellte Cignani an den Wänden 
mehrere auf Amors Macht bezügliche Fabeln dar und, überwand 
er auch den grossen Meister nicht, so glich er ihm doch nach 
dem Urtheil Mehrerer. ln der Zeichnung eifertc er stets Co- 
Tcggio nach; jedoch hatte er in den Umrissen, in den edelxr 
11ml reizenden Gesichtern und in den grossartigen Falten etwas 
Ureigenthümliches, welches ihn vonden Lombarden unter- 
scheidet, und weniger, als sie, kümmert er sich um Verkür- 
zungen. Er trachtete nach starkem Auftrag, hellem und le- 
bendigem Colorit, wie Coreggio, verband aber damit eine 
Süssigkeit, die er aus Guido schöpfte. Vor allem mühte er 
sich imiHelldunl-Iel und gab den Gegenständen eine ausseror- 
deutliche Rundung, die, wenn sie gleich manchmal übermässig 
und über natürliche Grösse zu seyn scheint, dennoch gefällt. 
Seine geschichtlichen Darstellungen sind selten; nicht so 
andre mit einer oder zwei halben Figuren, und minder selten 
sind seine Madonnen. Eine dergleichen sehr schöne iindet sich 
im Palast Albani für Clemens XI. mit dem göttlichen Kinde; 
eine andere schmerzenreiche, auch schöne, wie der Engel, der 
sie tröstete, haben die Fürsten Corsini. Niemand möchte wol 
entscheiden, ob er besser in Oel, oder auf Kalk gemalt, in 
welcher Gattung die treiiiichsten Meister immer stärker waren. 
Die letzten Jahre seines Lebens brachte er in Forli zu, wo er 
Seine Familie heimisch machte und das grösste Denkmal sei- 
nes Geistes in jener grossen Kuppel hinterliess, welche viel- 
leicht unter den Malerwerken des achtzehnten Jahrhunderts 
das bedeutendste ist. Der Stoff ist die Himmelfahrt der Jung- 
frau, wie im Dom zu Parma; hier, wie dort, ist ein wahres 
Paradies gemalt, das, je mehr betrachtet, desto mehriergetzt. 
Zwanzig Jahre ungefähr verwendete er darauf, von Zeit zu 
Zeit daran arbeitend, und zuweilen nach Ravenna zurückkeh- 
lcnd, um Guido's Kuppel zu Rathe zu ziehen, aus welcher 
er den schönen heil. Michael und manche andere Gedanken 
nahm. Man sagt, die Gerüste wären ihm wider seinen Willen 
abgetragen worden, weil er nie nachzumalen und das Werk 
'11 seiner gewohnten Vollendung zu bringen aufhörte.  
Von den beiden Meistern gehe ich zu ihren beiderseitigen 
Schülern über, und füge noch einige aus andern Schulen hin- 
lll. Pasinelli hatte das Glück, aus des trefilichen Meisters
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.