Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1295582
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1297518
Pasinelli. 
Cignani. 
Dfe clement. Akademie. 
149 
thoden verirrt hätten, Da er in Verona drei für Grosses em- 
Pliingliche Schüler hatte, Pecchio, der ein tüchtiger Land- 
Schafter wurde, Rotari und Cignaroli, so schien er auch 
für sie zu fürchten, und namentlich von dem Letztem sagt er: 
eich fürchte, auch er lässt sich vom Strome der Gewohnheit 
hinreissen, sich in gewisse ideale und hinhudelnde klecksige 
Manieren zu vergaffen und darüber das tüchtige Werkthäitige 
zu verabsäumen." Doch von diesen Ausartungen ist noch nicht 
zu reden Zeit.  
 Um jetzt zu den beiden Schulenhäuptlingen zu kommen, 
Wellen wir Lorenzo Pasinelli, der zuerst starb, auch zu- 
erst betrachten. Er war in der Kunst von Cantarini und 
dann von Torre erzogen worden, aus dessen Schule er herb 
hßrvurging und wesshalb er vielleicht nie zu einer völlig rich- 
tigen Zeichnung gelangte. Doch übertraf er darin sein gros- 
Sßs Vorbild, Paolo. Ihn ahmte er nicht, wie Schüler piie- 
gen, nach; er nahm nur die Art, mit Schlagschatten und 
majestätisch zu malen, von ihm an; die Ideen zu Gesichtern 
"m1 iliß Fßrllßllßllorllnllng von andern. Auch er hatte von Na- 
tur einen Hang, durch volle, reiche, muntere Compositionen zu 
überraschen, wie seine beiden Gemälde in der Karthause, Christi 
Einzug in Jerusalem und seine Rückkehr in die Varhölle sind, 
uder auch der Coriolaxl im Hause Ranuzzi, der in mehrcrn Samm- 
lungen wiederholt ist. Niemand wird diese Bilder sehen, ohne 
Pasinellfs grosses malerisches Feuer, Ideenneuhcit und et- 
Wßs Riistbildmässiges darin zu erkennen, das nie Mittelmilssi- 
B"! eignet. Bei diesen Vorzügen iindet man zuweilen etwas 
Gezwungenheit in den Bewegungen, und in der paolisclren 
Nachahmung der Feierkleider, neuer und seltsamer Trachten 
Wiederholt er sich mitunter zu sehr, rwie in der Predigt Jo- 
hilnnis des 'l'äufers, in welchem Bilde sein Nebenbuhler Ta- 
{üffi nicht eine Wüste Judiias, sondern den Marcusplatz in 
Venedig zu sehen meinte. lndess wusste er sich auch je nach 
dem Stulle zu miissigerf, wie in der heiligen Familie bei den 
Barfüssern, die etwas von Albani hat. Er arbeitete mehr 
für Privaten, als Gemeinden, in Munterkeit sich stets gleich; 
"11 Colorit verschieden. Es giebt Cabixxetbilder von ihm, S0 
giftig, heiter und leuchtend, dass sie lombardisch oder vene- 
tmch scheinen, namentlich manche Aphroditen, welche man für
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.