Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1295582
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1297214
bis auf Cigxxarxi. 
Die Caracci, ihre Zögl. u. Nachf. 
119 
Pronti vertauschte. Er erzählt noch mehr von ihm; am an- 
Ziehendsten ist sein Beruf zur lllalerei in seiner Kindheit, als 
er auf der Messe zu Sinigaglia eine Sammlung schöner Bilder 
in einem Laden sah. Er betrachtete sie mehrere Stunden, un- 
bekümmert um Essen und Aeltern, die ihn in der ganzen Stadt 
suchten und als sie ihn gefunden, kaum weghringcn, nie aber 
von dem Entschlusse abbringen konnten, ein Maleczu Iverden 
und nach Bologna zu gehen, wo er denn zuerst in Barbierfs 
Schule, dann, wie bereits gesagt, in das Kloster kam. Von 
mchrern SehülernGucrcincfs, wie Preti, Ghezzi, Triva, 
will ich hier das anderswo Gesagte nicht wiederholen. 
Gio. Lanfranco 58), einer der grossen Caraccistcn, 
die dem Annibale nach Rom folgten, war in Parma geboren 
und diente als Knabe dem Grafen Scotti in Piacenza, wo er, 
ich weiss nicht um welches Spasses willen, einige Figuren mit 
Kohle auf eine Wand gezeichnet hatte, seine seltenen Anla- 
gen entdeckt und er dem Agostino Caracci zur Ausbil- 
dung übergeben wurde. Wir haben ihn im Laufe dieses Werks 
schon mehreremale nennen müssen. Der Leser hat ihn in 
Parma als Agostino's Schüler gefunden, nach dessen Tode 
zu Lodovico übergehen und dann unter Annibale seine 
Bildung in Rom fortsetzen gesehen, und dort sowol als in 
Neapel ihn als Lcllrßr und Erzieher der Jugend für beide Schu- 
len kennen gelernt. Sein geistiges Gepräg hat Bellori fro- 
stig vielleicht, darum aber doch nicht minder wahr, in seinem 
Namen gesucht; und fürwalir möchte man nicht leicht einen 
im Ersinnen, wie im Ausführen freiem und unbewundenern 
Maler finden. Er hatte sich einen Styl gebildet, der in 
Zeichnung und Ausdruck etwas von Caracci, in der Zusam- 
menstellung aber von Coreggio hat, und so leicht, als gross- 
artig durch den Adel der Gesichter und Gebärden ist, durch 
die breiten und wohl vcrtheilten Licht- und Schattenmasscn, 
durch die Würde der Bekleidung und die edeln, breiten, auf 
neue Art musterhaften Falten. Gerade aber, weil dieser Styl 
S0 grossartig ist, meidet er manches, was als letzte sorgliclie 
Hand anderer Maler Werth heben, den seinigen aber mindern 
Goethe's 
17'814: ckelmann. 
172. 
182. 
224. 
2 I 7  
III". 
226.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.