Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1295582
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1296030
O 
b 
6 
i 
t 
l 
i 
Drittes 
Bllßll. 
D 
6 
i 
b 
O 
l 
811 
0 
G 
Schul 
vvir haben im Verlaufe dieses Werks bemerkt, wie der Ruhm 
der Malerei, gleich dem der Wissenschaften und der Wellen, 
Von Ort zu Ort wanderte, und wo er sich niederliess, ir- 
gend einen von früheren Künstlern minder verstandenen, oder 
minder gepflegten Theil dieser Kunst vervollkommnete. Als 
das seehzehnte Jahrhundert sich zu Ende neigte, gab e keine 
Gattung, oder keine Ansicht des Schönen in der Natur, die 
nicht irgend ein grosser Künstler liebgewonnen und nachge- 
bildet hätte, so dass der Maler, er mochte wollen odernicht, 
als Nachahmer der Natur auch zugleich Nachahmer der besten 
Meister seyn musste, und neue Style auliinden nur ein Umge- 
stalten der alten auf diese oder jene Weise war. Nur der 
Weg der Naehahmung- war also dem Menschengeistc eröffnet, 
um sich auszuzeiehrlen; indem es nicht möglich scheint, mei- 
sterlichcr, als ein B uonarroti oder Vinci, Figuren zu zeich- 
nen, mehr als Raffael zu veranmuthigen, lebendig Wahrer 
als Tiliüll zu färben, lebhafter als Tintoreytto zu berve- 
gen, reicher als Paolo zu schmücken, oder" in jeglicher Ent- 
fernung und Aussicht dem Auge kunstreieher, runder, zau- 
berisch kräftiger vnrzuführen, als Coreggio bereits gethan 
hatte  Diesen Weg der Nachahmung also betrat damals jede 
Schule, freilich nicht in kunstmässiger Zucht. Fast jede 
l) TVCICh ein Abweg es sei, die Vorzüge verschiedener Künstler 
und einzelner Kunstwerke in Einer Manier zusammenfassen zu wol- 
len, ist schon in der Prüfung der Lauzfschen Kunstansichien An. 
fangl dieses Werks gezeigt worden. Q- 
lll. Bd. A
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.