Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1295582
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1296996
Die Caracci, ihre Zögl. u. Nachf. bis auf Cignani. 
97 
der die 
klärte. 
GTSIIB 
für 
angenehmer , 
die 
zweite 
für 
gelehrte: 
Bei diesem Tausche verlor er indess nie die Leichtigkeit 
alle dem Auge, die so sehr in seinen Arbeiten anzieht; vor- 
züglich wollte er sich im Streben nach Schönheit, besonders 
jugendlicher Köpfe, auszeichnen, worin er auch, nach Mengs, 
Alle übertraf und, wie Passeri sagt, paradisische Gesichter 
gab. 'Rom ist, wenn ich nicht irre, reicher an Bildern von ihm, 
als Bologna selbst: die Gliieksgöttin im Campidoglio, die Au- 
rora der Rospigliosi 40), die Helene der Spada, die Herodias 
der Corsini, die Magdalene der Barbcrini und ähnliche Gegen- 
stände bei andern Fürsten werden als Wunder-werke Guidtfs 
angesehen. Dies Schöne, sagte Alban o, sein bitterer und ste- 
ter Nebenbuhler, war ein Geschenk der Natur, aber auch zu- 
gleich ein Ergebnis seines Studiums nach Naturschönheit  
Raffael, alten Standbildern, Denkmünzen und geschnittenen 
Steinen. Er gestand, dass die nrediceische Venus und Niobe 
seine liebsten Muster wären; und fast immer sieht man in seinen 
schieden ausspricht, wie in seiner Aurora, seiner Fortune, seinem 
heiligen Andreas. Er ist gross, wenn er am wenigsten streht es zu 
seyn, wenn er die Natur in ihrer ungeschmiickten Anmuth auffasst, 
was er vermochte. Er ist weniger kräftig, weniger charakteristisch 
als Domenichino, aber tiefer und gehaltvoller als Alb ani, und 
steht als Mittelglied zwischen diesen Beiden. Q. 
40) Es haben nach G ui d o sehr vorzügliche Meister in Ku- 
pfer gestochen: die Glücksgöltin R. S tr a. nge und die Aurora 
R. M 0 r g h en. Von der Glücksgöttin giebt es viele Wiederho- 
lungen, und du mehrere gleich vortrefflich sind, so ist es schwer 
zu bestimmen, welches das Original sei. Es wird jedoch ange- 
nommen, dass die Gallerie des Cnmpidoglio das Original besitzt. 
Auch beliudet sich eine schöne {Wiederholung in Schleissheim und 
eine andere im Schlosse zu Berlin. In den Propyläen von Göthe 
wird dieses Bild als eine der glücklichsten Allegorien angeführt. Der 
Gedanke, dass der Genius das flüchtige Glück ergreift, ist sehr geist- 
reich. Wo die Magdalena und die Helene hingekomnlen sind, weiss 
ich nicht anzugehen; beide Gullerien wurden aufgelöst.  
41) Albano hat hier seinen Nebenhuhler sehr gelobt, ohne es zu 
wissen und zu wollen; denn giebt es eine Schönheit, die nicht auch 
ganz naturgemäss wäre? Albano verrieth aber dadurch, dass er 
selbst ein Manierist wer, welcher an eine unnatürliche Schönheit 
glaubte und sie suchte, und doch trieb er durch seine Bilder einen 
Handel mit der Schönheit seiner Frau, die er immer ahmalte, und 
seine Werke sind am anmuthigsten, je näher sie dem Modelle kom- 
men; am weichlichsten und widrigten, je mehr darin sich Streben 
nach dem Reizenden zeigt, welches sich von dem Naturgemässen 
entfernt.  
III. Hd. G
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.