Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1290546
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1291514
Erster 
Zeitraum. 
Die. 
AlLen. 
57 
Architekturen dargestellt. Bru-nelleschi lehrte in Florenz 
den Künstlern die Perspeetive, so dass Gebäude gesßhißkt nach- 
gebildet wurden; und seine Lehren befolgten besonders Mnsa e- 
cio in der Malerei und M ajano in der Täfelei. In Florenz 
und hier und da in Italien giebt es noch Chöre, die damals 
sehr geschätzt: wurden, nachher aber herunterkameil, als man 
Holz mit gekochten Wasserfarben und eindringendem Oel tün- 
ßhen lernte; und da die Gebäude leichter aufzunehmen waren, 
weil sie zumeist aus geraden Linien bestanden, fing man auch 
un Figuren besser zu bearbeiten, was man früher mit wenig 
Glück versucht hatte. Um diese Verbesserung, ja Vervoll- 
kommnung der Kunst hatte die venediger Schule das meiste 
Verdienst. Lorenzo Canozio von Lendinara, ein Mitschü- 
ler Mantegnafs, gestorben um 1477, tüfelte in der Basilika 
des heil. Antonius das Chor, wiees scheint, auch mit Figuren; 
da es aber abgebrannt ist, so ist jetzt nur noch die Grabschrift 
des Künstlers "übrig, welcher dieser Arbeit wegen himmelhoch 
erhoben wird. Es sind aber doch von ihm noch andere Arbei- 
ten übrig an den Schränken der Sacristei und einigen Beicht- 
stühlen, wie man glaubt. Von Mattemaus Sieilien werden 
ausser Lorenzo auch sein Bruder Christoph und sein 
Schwiegersohn Pierantonio, die ihm dabei halfen, wie Phi- 
dias und Apelles gelobt. Von den beiden Brüdern schreibt 
auch Tiraboschi _bei den Künstlern von Modena, wo sie 
lebten. 
Aber ihr Ruf verhallte bald. Fra Gi0vanni_ aus Ve- 
rona, ein olivetaner Laienbruder, übertraf sie bald nachher in 
dieser Kunst, übte sie in mehrern Städten Italiens, selbst" zu 
Rom in Diensten Julius II, besonders aber in seiner Vater- 
stadt in der Sacristei seines Ordens, wo seine sehr gut erhal- 
tenen Arbeiten noeh zu sehen sind. F. Vincenzo dalle 
Vacche, auch ein Veroner und olivetaner Laienbruder, wel- 
chen Morelli Notiz. 11' opere di disegno in der ersten Hälfte 
des 16. Jahrhunderts erwähnt, verdient hier seiner Tiifelung 
wegen, besonders in der Kirche S. Benedetto novello zu Pudua, 
erwähnt zu werden: da man aber die Zeit seiner Blüthe nicht 
bestimmen kann, so mag ich ihn nicht für einen Zögling, oder 
Genossen F. Giovannfs ausgeben. Mit den Arbeiten bei 
den Olivetanern in der Sacristei zu Verona wetteifern die des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.