Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1290546
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1295038
II. Zeitr. 
Vinci stiftet eine Zeichnenschulc in Mail. 
409 
zu lieblichen Menschen  und Engelgestalten als Modell diente 
Er lehrte ihm, sagt Vasari, mancherlei in der Kunst, und 
ging seine Arbeiten durch, welche allmiilig doch wol in ihren: 
Rufe gefallen sind, Weil am Ende ein Salaino kein Vinci 
ist. Unter seinem N'amen zeigt man einen Johannes den Täu- 
fer im erzbisehöil. Palast, welcher sehr anmuthig, aber etwas 
trocken ist; ein Bildnis eines sehr lebhaften Mannes im Palast 
Aresi und nicht viel andere Stücke. Vor allen berühmt ist 
sein Bild in der Sacristei von S. Celso. Es war nach einem 
Carton Lionardo's, der in Florenz gemacht ward und so 
viel Beifall fand, dass die Stadt ihn zu sehen wie zu einer 
Feierlichkeit herbeiströmte. Vasari nennt ihn den S. Anna- 
carton, weil Anna mit U. L. F. das göttliche Kind liebkost, 
während der kleine Vorläufer mit ihm spielt. Er ward nach- 
her so berühmt, dass Franz L, als er Leonardo nach Frank- 
reich herief, wünschte, er möchte ihn doch malen; aber, sagt 
Vasari, er hielt ihn nach seiner Gewohnheit lange mit Wor- 
ten hin. Uebrigens weiss man aus einem Briefe des P. Resta 
im dritten Bande der Lett. 111'111, dass Vinei von dieser Anna. 
drei Cartons gemacht, deren einer von Salai gemalt wurde. 
Dieser entsprach dem Geschmack des Erfinders sehr in den 
tiefen und einhiilligen Farben, der anmuthigen Landschaft, der 
grossartigen Wirkung." Dies Bild hatte lange in jener Sacri- 
stei eine heilige Familie von Raffael gegenüber, die jetzt 
in Wien ist," und hielt sich doch im Vergleich. Eine ähnliche 
Copie jenes Cartons kaufte unser jetzige Fürst Ferdinand lll. 
in Wien. Sie ist nun in der ilorenzer Gallerie, und vielleicht 
auch von Salaiu). 
Marco Uglone, oder Üggione oder da Oggionc 
muss unter die besten mailändisehen Maler gerechnet werden. 
Dieser beschäftigte sich nicht blos mit Staffeleibildern, wie 
meistens Vinci's Schüler, welche wenig und gut malten, 
sondern war auch ein trefllicher Wandmaler und seine Arbei- 
ten alle Pacc bewahren noch immer ihre unverletzten Um- 
risse und lebhaften Farben. Einige derselben sind in der Kir- 
che und ein sehr reiches Gemälde, die Kreuzigung, ist im 
iiii-i 
14) Auch in Paris ist eine Wiederholung," angeblich von S alai nn, 
welche jedoch sehr brauuroth in Färbung und übertrieben im Aus- 
druck ist, Q.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.