Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1290546
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1294877
V0 KaP' 
Erster Zeitraum. 
Die Alten bis auf Vinci, 
393 
als eingebildet und aus einem Misverstande VasarPs nachr 
gewiesen haben. Der hier Aufgestellte lebte wirklich, ist aber 
in Mailand so wenig bekannt, dass er vcrmuthlich mehr aus- 
wärts, als daheim gelebt haben mag. Auch möchte die Ver- 
muthung nicht ganz unstatthaft seyn, dass er der Agastino 
clelle prospettive sei, den wir 1525 in Bologna finden werden. 
Alle Bezeichnungen treffen so zu, dass man ihn festhalten 
könnte, wenn er ein flüchtiger Verbrecher wäre: der Name 
Ägostino, das für einen Schüler SuardPs passliche Alter, 
die Treiilichkeit in der Kunst, wodurch er den Beinamen ver- 
diente, Malvasizfs Schweigen, der ihn durchaus kennen 
musste und nur iiherging, weil er die Geschichte der bologner 
Schule schrieb.  
Andere um 1500 angeblich von Foppa Ahstammende 
malten in dem Style, welchen wir den altneuen nennen. 
Ambrogio Borgognone stellte in S. Sempliciaxio in einem 
Kloster die Geschichte des heil. Sisinio und seiner Mitmartyrer 
dar. Die dünnen Beine und manche andere Ueherhleibsel sei- 
ner ersten Erziehung misfallexi nicht so sehr, als die Natür- 
lichkeit und fleissige Genauigkeit der Ausführung gefällt; die 
jugendlichen Köpfe sind sehr schön, die Gesichter manniehfal- 
tig, die Trachten einfach, das Zeitbräuchliche in Kirchengeräth- 
Schaft und bürgerlichem Leben ist treu beobachtet, und im Gan- 
zen ein gewisser anmuthiger Ausdruck, wie er in dieser und 
andern Schulen nicht hiiulig ist._ 
Gio. Donato Montorfano malte eine höchst iiguren- 
reiche Kreuzigung im Speisesaal alle Grazie, wo er freilich 
VincPs grosseni Abendmahl gegenüber wenig beachtet wird. 
Er kann einem Mitwerber nicht stehen, welchem fast alle 
grösste Meister den Vorzug einräumen. Nur in dem Farben- 
miftrag hat er den Vorrang, als wodurch seine eArbeit sich 
noch frisch und blühend erhält, da hingegen die Vinci'sche 
in wenig Jahren verkümmerte"). Montorfano hat in Ge- 
sichtern und Bewegungen eine so ganz besondere deutliche 
17) Dass sich MontorfantPs Kreuzigung besser als ViucPs 
Abßlldlllßhl erhalten hat, ist wol Ilicht das Verdienst des Malers 
und seines Farbenauflrqgs, als vielmehr, weil die Wand, auf welche 
jener malte, nicht 80 feucht ist, als die, auf welche Vinci malte. 
 Q.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.