Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1290546
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1294424
348 
Oberitalien. 
Die cremoner Schule. 
strafen. Die ganze Widerlegung stützt sich auf die von Va- 
sari angegebenen Zeitpuncte, aus welchen sich, wie es heisst, 
eine schlagende Verneinung hinsichtlich Boccaccintfs Reise 
nach Rom zu einer Zeit ergiebt, wo er. biichelangelfs 
Gemälde hätte tadeln können. Ungenaue Geschichtschreiber 
pflegen einen Thatbestand zu erzählen , und stellen ihn in Zei- 
ten, Oerter, oder Bezüge, die nicht vorhanden sind. Der- 
gleichen Beispiele hat die alte Geschichte in Menge, und auch 
die schärfste Kritik mistraut der Thatsache, trotz mancher 
entstellten Umstände, nicht, wenn andere ziemlich starke über- 
zeugen. In unserm Falle erzählt unser, Geschichtschreiber, 
Michelangelrfs Freund, Etwas, das den Freund anzieht, 
und einen Vorfall, der sich kurz zuvor, ehe er schrieb, in 
Rom ereignete. Ihn für ein Miihrchen ohne die mindeste 
Wahrheit zu halten, ist schwer. Manche Ncbenumstände kann 
ich nicht wahr finden, und überhaupt misbillige ich an Vag 
sari, dass er einen der damaligen besten lombardischen Maler 
herabsetzt.  
Die übrigen Bilder, ausser den vier genannten, wurden 
von Romanino di Brescia und Pordenone ausge- 
führt, zwei grossen Malern ihrer Zeit, welche damit Muster 
des venediger Geschmacks liinterliessen, die, wie wir sehen 
werden, von den Cremonern nicht vernachlässigt wurden. Hier 
müssen wir noch hinzufügen, dass diese Stadt jene alten Ge- 
mälde so viel nur möglich vor den Verheerungen der Zeit zu 
schützen bemüht gewesen. Als sie gegen Ende des sechzehn- 
ten Jahrh. zu leiden anfingen, malte sie Martire Pesenti, 
genannt Sabbioneta, ein berühmter Maler und Baukünsgler, 
auf. Dasselbe hat gleich fleissig in diesem Jahrh. Ritter Bor- 
roni getl.  
Auch zwei andere Bürger malten an demselben Orte in 
dem sogenannten altneuen Style. Alessandro Pampurini 
tellte dort einige Kinder, wie man sagt, um einen grosggn, 
Anschlagzettel herum dar, und einige gleichsam Arabesken mit 
Angabe des Jahres 1511. Das Jahr darauf lieferte gegenüber 
Bernardino Ricca, oder Riccö eine ähnliche Arbeit, die, 
weil sie trocken angelegt war, in wenig Jahren einging und 
von einer andern Hand erneuert ward. Doch hat sich von 
diesem Künstler noch eine Pietä. _in S. Pietro del Po, und von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.