Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1290546
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1294245
330 
Oberitalien. 
Die 
Schule 
ZU 
Pänna. 
Bildes mit Vasari, Affe und vielen Kennern, welche ich 
darüber gesprochen, überein. Boschini schreibt diesen Cu- 
pido ohne Widerrede dem Coräggio eben so wie den Gany- 
xnedes, oder die Leda zu  302), was denn nach ihm auch 
viele Andere behaupten. f  
Seine kleineren Gemälde, Bildnisse, jugendliche Köpfe, 
biblische Bilder sind nicht gar selten und manche mehrmal 
wiederholt. Am häuligsten lindet man in Gallcrien U. L. F. 
mit dem göttlichen Knabenlnnd Johannes, nebst der heil. Ka- 
tharina, Zacharias oder einem ähnlichen Greisenkopf nah bei 
einander. Ehmalssah man sie in der farncser Gallerie zu 
Parma; dieselbe, oder auch etwas verändert kommt wieder vor 
in der königl. Gallerie zu Florenz und der Capitolina, in den 
Sammlungen der Prinzen Corsini, Borghese und AAlbani zu 
Rom, in Parma bei Abt Mazza 41) und anderwürts; man kann 
sie nicht immer für Ürbilder halten, wenn sie auch alt sein 
mögen. Selten sind reiche und volle Compositionen von ihm, 
wie die Predigt Christi an das Volk in einem Zimmer des Für- 
sten zu Colorno; ein wahrer Edelstein jenes so anmuthigen 
Landhauses. Seiner Altarbilder sind wenig 43) und keines ge- 
schützter als die heil. Margaretha in Bologna. Es ist ein figu. 
renreiches Bild, welches die Caracci nicht gering anschauen 
und studiren konnten und Guido, zur Bewunderung hingeris- 
sen, Raffaels heiliger Cücilie verzog. Sonderlich ist das am 
Kirchgatter angefangene Wandbild, wo er, ausser Moses in Hell- 
dunkel, Adam und Eva und einige Tugenden malte, ohne je- 
doch das Werk zu vollenden, wofür er die Bezahlung erhalten 
hatte. Die Geschichte ist lang und bei Affe nachzulesen, wo 
sie wahr und von den vielen Fabeln, die man dazugesetzt hat, 
J 
42) Sie wird erwähnt und mit der borgheser verglichen von Affb 
in einem von Luigi Branieri herausgegebenen: Briefe, in den An- 
merkungen zum Elugia rülrenea Ajfö campusto da! P. I), Pompiliu 
Puzzstlz".   L. 
43) Ein neuerdings auf einem l-Iausbollen zu Cremona von Giu s. 
Guelfl entdeckten grosses Altarbild U. L. F. in einer Nische mit 
dem Jesuslrinde, auf den Stufen an der Nische vier Heilige, das Kind 
einen Blumenstrauß (mazzol-ino) in der Hand, _Alles in seiner lom- 
hardischen Originalmanier IlOCll vor seiner Bekanntschaft mit Raf- 
fael, hat Gius. Beltramj von Cremuna ersjanüexi. S. Kanstbl. 
l82O. N. 27. S. 108. W.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.