Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1290546
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1291176
Erster 
Zeitraum. 
Die 
Alten. 
23 
seine ganz ureigene Manier, wie ich keine ähnliche in Venedig, 
noch sonstwo, auffinden kann; er ist sehr abwechselnd in Köp- 
fen und Bekleidung, versteht sich auf Farbenverschmelzuug, 
ist guter Landsehafter, Ansichten- und Verzierungsmalcr und 
durchaus vollendet und nett. Er würde in der Kunstgeschichte 
Epüßlle machen, wäl" er so alterthümlich, als man sagt; aber 
man beweiset es nicht hinlänglith. 
Bisher habe ich die bessern Maler der Stadt und des Ge- 
biets beschrieben, welche im Anfange jenes Jahrhunderts leb- 
ten; noch habe ich aber den besten Meister nicht genannt, 
nämlich den Paduaner Squercione, der seiner Lehrart we- 
gen von seinen Schülern der erste Meister der Maler genannt 
ward und deren bei 137 zog. Da er gern dieWelt sehen 
wollte, so durchreiste er nicht nur ganz Italien, sondern scbiifte 
auch nach Griechenland und zeichnete, oder kaufte wol auch 
das Beste, was er von Gemälden und Bildnerarbeitcn vorfand. 
Als er wieder heimkehrte, eröffnete er die reicinte damalige 
Studicnsannnlung nicht nur von Zeichnungen, sondern auch 
Statuen, Torsi, Basreliefs, Aschenkriigen. Solchergestalt mehr 
durch diese Nachbilder und seinen Unterricht, als durch eigene 
Muster unterweisend, lebte er sehr gemächlich, und die Auf- 
träge, welche er erhielt, rückte er bald diesem, bald jenem Zög- 
ling auf. In der Barmherzigkeitskirchc ist ein Antiphonarium 
mit schönen Miniaturen, welche das Volk dem Mantegna zu- 
Schreibt, der diese Schule verherrlichte; aber es sind darin so 
vielerlei Style, dass besonnene Kunstrichter es für eine bei 
Squarcione bestellte Arbeit halten, die er an mehrere seis 
ner Schüler vertheilte. Von diesen ist hier noch nicht Zeit 
zu schreiben, da sie meistens blühten, als die Oelmalerei bräuch- 
lich war, und von Squarcione lässt sich wenig als Künst- 
ler, Viel als Lehrer sagen. Er ist gleichsam der Stamm, von 
welchen! Sich mittels Mantegnavs die grösste Schule der 
Lombardei verzweigt, und mittels Marco Zoppws die bo- 
loßn", ja auch in einiger Hinsicht (lieivenediger; denn Ja- 
coPß Bellini, der in Padua arbeitete, scheint sich, wie wir 
Hßgten, in ihm gespiegelt zu haben. 
Von Squarcione findet sich in Padua nichts, ausge- 
macht ihm Beizulegendes; ein Bild ausgenommen, das früher 
de" Cörmeliten, ejezt dem Grafen Ritter de' Lazara gehört.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.