Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1290546
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1293496
I. Kap. Ißlantuaner Schule. II. Zeitr. 
Giulid Rom. u. s. Sch. 
255 
wird u). Von einigen viccnzer Schülern Andrea's ist ander- 
wärts gesprochen worden, und von einem Cremoner, der auch 
sein Schüler war, werde ich zu seiner Zeit reden. Hiemit aber 
wird die Reihe dieser Schule noch nicht zu Ende seyn; immer 
bleiben noch viele Unbekannte zurück, von welchen hier und 
da in Mantua Wandbilder an Giebelseitexx, in Kirchen und Gnl- 
lerien Oelbildcr vorhanden sind, welche mehr von lllanteglufs 
Fehlern, als Tugenden haben.  
Zweiter 
Zeitraum. 
Giulio 
Romano 
und 
seine 
S chul e. 
Nachdem in Mantua die Schule der Mantegnisten eingegan- 
gen war, erhob sich daraus eine schönere und berühmtere, 
welche Rom selbst beneiden konnte. Auf Francesco war 
Herzog Fcderigo gefolgt, ein Fürst von solcher Seelengrösse 
und Künstliche, dass ein lnittelniässiger Künstler seine Ideen 
auszuführen nicht im Stande gewesen wäre, Mittels Baldas- 
gar Castiglionrfs, ehmals Raffaels vertrauten Freunds, 
ward Giulio Romano nach Mantua als Federigots Inge- 
nieur und Maler eingeladen. Das erste Amt beschäftigte ihn 
mehr als das zweite. Die vom. Minciofluss beschädigte Stadt, 
die unsichern, oder schlecht gedachten Gebäude, die einer 
Hauptstadt unwürdigen Architekturen gaben ihm beständig Ge- 
legenheit, sein 'I'alent zu üben und gleichsam ein neuer Grün- 
der lllantuzrs zu werden, dergestalt, dass 11er Fürst in einem 
Ueberschwang der Dankbarkeit wohl sagen konnte, Giulio sei 
mehr Herr der Stadt, als er. Von dieseii Werken ist in meh- 
rern Büchern über Baukunst ausführlich berichtet I). allein 
Geschäft ist nur zu bemerken, wie er, vielleicht der Einhige 
in der ganzen Geschichte, nachdem er grossartige und schöne 
i 
13) Ueber die verschiedenen Kviederbolungen der Copien des Vin- 
cinaclxen Abendmahls s. Gius. B u ssi del cenacalo d! Leonardo du 
Vinci. Mil. 1810. ful. Q_ 
l) Gio. Cadioli descrü. dvlle pitlure, scullure ed archileltüre 
di Illanlüvu e suei canlorrli. Manlov. 1763. Q,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.