Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1290546
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1293274
Vierter Zeitraum. 
und neue Style inVenedig. 
Fremde 
233 
Muster. Indesscn ist bei all' dem in (licsem etwas triibscligcn 
Colorit eine Ruhe und Harmonie, die doch ergetzt, am meisten, 
wenn er die Tinten etwas mehr belebt. S0 scheint mir der 
Fall in einer Verkündigung zu Guastalla, in einem heil. 
Ludovico in der Kirche del Santo zu Paclua, und in einer Ge- 
lmrt U. L. F. in S. Giovanni, ebenfalls zu Padua. Dies letzte 
Bild ist reizender, als eines, und bewährt gewissermassen das 
Tlßm Rotari lvon einem Dichter crtheilte Lob, er habe, wie 
sein Landsmann Catull, die Grazien zu Erzieherinnen gehabt, 
was man eben auch von Balestra und andern veroner Ma- 
lern sagen könnte 6).  
Santo Prunati, ein Zeitgenoss MarehesinPs und 
Balestrtvs, genoss erst in Verona Voltolincfs und Fal- 
0ieri's, dann Loth's Unterricht in Venedig, und um auch 
einen grössern und geregeltem Styl kennen zu lernen, ging 
er nach Bologna, Dort lernte er das wahre und Weiche Colo. 
rit achten. In Zeichnung und Anschau der Köpfe hat er mehr 
Natürliches, wenn ich nicht irre, als die Vorigen. Auch in 
grossen Compositiencn brauchte man ihn in seiner Vaterstadt 
und auswärts nicht ohne Lob. Er hinterliess einen Sohn, Na- 
mens Miehelangiolo, der seinen Fusstapfen aufs Beste 
folgte. Im Dom zu Verona neben dem heil. Franz von Saies 
seines Vaters ist auch ein Bild von ihm, wonach man seinen 
Abstand ermessen kann.  
In derselben Schule mit blichelangiolo studirte Gio. 
Bettino Cignaroli, der auch von Balcstra unterrichtet 
war. Er hat bis 1770 in Italien unter den Ersten gcgläinzt 
und ehrenvolle Einladungen an mehrere Höfe gehabt, (lenen er 
über stets sein Haus und sein Vaterland verzog. Seine Preise 
waren gleichwol wie die eines Hofmalers. Er hat für die vor- 
L 
G) Graf Rotari ist einer niet schlaffsien und maltherzigstexi Mu- 
nieristen, die es gegeben hat, Durch iibertriebenes Lob wurde er 
90 eitel gemacht, dass er eine Flucht nach Aegyplexi, ein Nachtstiick, 
für den kunstsinnigen König vun Polen August lll. malte und es 
in der Dresdner Gullerie so aufstellte, dass es die Rückseite zu der 
Nacht von (Joreggio, welche auf einer Staffelei stand, hihlcte_ 
Der König betrachtete die Nacht des Coruggio und ging dann zu 
Roten-Vs Bild, von welchem er sich lächelnd mit den Worten all. 
wendete: c" est (wn paar le zlerririre du Curräge. Der König wusxle 
den Werlh der Kunstwerke sehr richtig zu scliätzexi. Q.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.