Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1290546
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1293108
216 
Oberitalien. 
Venediger 
Schule. 
Schule, wobei sie jedoch ihre eigenen Fehler nicht vergassen. 
Darum wurden nun aber die alten Meister nicht misachtet; 
man sprach vielmehr von ihnen, wie von den Alten des goldnen 
Jahrhunderts, deren Sitten man lobt, nur aber nicht nachahmt. 
Die Mode hatte, wie es auch in den Wissenschaften zu ge- 
schehen pflegt, die Stelle der Vernunft eingenommen, und die 
Maler, welche ihr folgten, führten zu ihrer Entschuldigung an, 
das Jahrhundert liebe nun einmal diese Neuerungen und man 
müsse schon seinem Geiste nachgeben, um sein Glück zu ma- 
chen. So begann denn die venediger Schule, welche stets den 
Vorrang im Colorit behauptet hatte, dasselbe zu ändern uml 
wurde zwar glänzender, aber minder wahr. Es giebt Wenige 
in diesem Zeitraume, die in den Tinten nicht mehr oder weni- 
ger manierirt genannt werden müssten. In manchen Stücken 
gewann übrigens hinwieder diese Schule, namentlich in zeit- und 
brauchgemässerer Behandlung des Geschichtlichen, wo unge- 
hörige Bildnisse, Trachten, Bräuche vermieden wurden, worin 
sie sich viel mehr und viel länger zu Schulden kommen gelassen 
hatte, als andere. Auch ist nicht zu läugnen, dass in diesem 
Jahrhundert des Verfalls Italien doch noch tüchtige Männer und 
Erfinder, die ihm Ehre machen, hervorgebracht. Während fast 
ganz Unteritalien nichts wagte, was über die Cortonischen Ge- 
genstellungen hinauslag, während in vielen oberitalischen Schu- 
len die Nachahmer der Nachahmer der Caracci für die höch- 
sten Muster galten, sah man in Venedig und dessen Gebiete 
mehrere, wenn nicht vollkommene, doch ureigene und in ihrer 
AArt geschätzte Style aufkommen; wenn anders ganz Europa sich 
nicht geirrt hat, indem es die Gemälde der Ricci, des Tiepolo, 
Canaletto, Rotari und ähnlicher Künstler dieser Zeit 
schätzte und mit grossen Summen ankaufte. Doch wir wollen 
näher auf das Einzelne eingehen. 
Ritter Andrea Celesti, der in den ersten Jahren des 
Jahrhunderts starb, war Ponzoniis Schüler, ohne sein Nach- 
ahmer zu seyn. Er ist ein lieblicher Maler, fruchtbar an schönen 
Gebilden, grossartigen Umrissen, anmuthigen Gründen, Lüften, Ge- 
sichtern und gefälligen, zuweilen Paoloschcn Kleidungen; end- 
lich von einem der Wahrheit nicht allzu fernen, sehr leuchten- 
den, frölichen und süssen Colorit. Durch seine Sucht nach dem 
Helldunkel, das unter andern Eigenheiten seines Styls o lockend
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.