Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1290546
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1293023
208 
Oberitalien. 
Venediger 
Schule. 
angenommen wird, so muss hier Pietro Paolo aufgeführt 
werden, der minder tüchtige der Santa Croce, dennoch er- 
wähnenswerth wegen einer Madonna alPArena, und mehrerer 
Kirehenbilder in Padua, wo er, wenn nicht Cavagnzv, doch 
der Schule der minder manierirten Venediger Anhänger scheint. 
Nach diesen beiden obbelobten Künstlerin erwähne ich noch 
Francesco Zucco, der Campi Schüler in Cremona, des 
Moroni in Bergamo. Von diesem lernte er wahrhaft beseelte 
Bildnisse malen, von Paolo die wunderliche Art, sie zu ver- 
zieren. Auch in seinen Compositionen war er zuweilen so 
Paolisch, dass die Bürger selbst ihm manches Gemälde ab- 
stritten und für Paolws Arbeit ausgaben, wie eine Geburt 
und eine Erscheinung an der Orgel in S. Gottardo. Uebri- 
gens befolgte er verschiedene Manieren und schien zeigen zu 
wollen, dass er, wenn es ihm geliele, wie Cavagno, oder wie 
'I'alpino malen könne. Mit ihnen lebte und wetteiferte er 
so, dass er zuweilen, wie im S. Diego alle Grazie, oder am 
Hoehaltar der Capucinerinnen, als ihr würdigster Nebenbuhler 
erscheint. In andern Arbeiten vermisst man wol einen bessern 
Farbenauftrag, oder er kommt wenigstens den Ersten der Schule, 
die hierin bewundernswiirdig sind, nicht gleich. 
Noch 1627 fehlte es in Bergamo nicht an geschickten 
Malern; wie einem Fabio di Pietro Ronzelli von gedie- 
genem und kräftigem, wenn auch nicht idealem und hinlänglich 
gewähltem Styl; Carlo Ceresa, einem gesuchten und fleis- 
sigen Maler, von anmuthigem Colnrit, schön gedachten Gesich- 
tern, gebildet, wie es scheint, nach den besten Mustern der gu- 
ten Zeit. Der Erstere, vielleicht Solm eines guten Bildnisma- 
lers und verständigen Componisten, Piero, malte in S. Grata 
das lilartyrthum des heil. Alexander; der Zweite die beiden 
von Manier freien Seitenbilder. Beider Mitwerber war Dome- 
nico Ghislandi, ein guter Wandbildmaler, besonders in 
Bauwerken, Vater des FraVittore, auch il FratePaolotto 
genannt, von welchem anderswo die Rede seyn wird. Niemand 
aber verlange, dass ich bei vielen andern ausserhalb ihrer Va- 
terstadt wenig oder nicht Genannten verweile. Nur soviel will 
ich sagen, dass, als es der Stadt an eigenen Malern fehlte, sie 
nie Geld sparte, um sich mit den Arbeiten der besten Aus- 
heimischen zu schmücken. Dies beweisen der Dom und die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.