Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1290546
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1292092
Zweiter 
Zeitraum. 
Giorgione, Tiziano, Tintoretto em. 
155 
Rom anin e, noch Muzian o, mit welchen er verwechselt wer. 
den könnte, gearbeitet haben. Dort starb er auch endlich nach 
langem Aufenthalte. Sein bestes, wiewol dem Lebensbeschrei- 
ber unbekanntes Werk steht am Hauptaltar der PP. Predica- 
tori zu Pesaro, ein grosses Gemälde von grosser WVirkung! 
Oben U. H." auf einer wahrhaft von der Sonne beleuchteten 
Wolke, unten vier Heilige von so kräftigem Colorit, dass sie 
Eben so sehr hervor und dem Auge nahe treten, als das sanfte 
Colorit den Grund und obern Theil des Bildes in die Ferne 
rückt. Ein_ kleines, aber schönes und sehr wohl erhaltenes 
Bild ist die Verklärung U. H. in der K. Gallerie zu Florenz, 
welches mit vielen andern aus der venediger Schule der um 
Sie so hoclaverdiente Ritter Puccini dort aufstelltc. 
Unter die brcscianer Tizianisten gehört endlich Pietro 
Rosa, Sohn Cristoforo's und Nelfe des Stefano Rosa, 
zweier trefilichen Maler. Pietro gehörte zu den Schülern, 
welche Tizian aus Freundschaft für den Vater mit der meisten 
Liebe unterrichtete. Daher nun rührte sein wahres und schlich- 
tes Colorit, das auf jedem Bilde hervorleuchtet. ImXDom zu 
Brescia, in S. Franeesco, alle Grazie sind Bilder von ihm; am 
meisten befriedigt er, wo wenig Figuren auftreten. Composi- 
tion ist seine stärkste Seite nicht, sei es nun, weil er von Na- 
tnr nicht grosse Anlage dazu hatte, oder vielmehr, weil dies 
für das Jugendalter immer der schwierigste Theil der Malerei 
ist. Er starb auch jung mit seinem Vater, entweder an Gift, 
oder an der Pest im Jahre 1576. 
Wiewol Bergamo damals treiiliche Giorgonisten hatte,' 
wie wir sahen, so iindet sich doch dort auch einer, der zu 
dieser Schaar gezählt werden muss. In Bergamo befindet sich 
ein Wandbild, und in der Galleria Carrara ein Oelgemälde von 
ihm, Es stellt die Vermählung der heil. Katharina dar, welche 
auf den ersten Blick von den verstäindigsten Kennern für Ti- 
Zians Arbeit gehalten würde werden, Widersprüche nicht die 
Unterschrift Hieronymus Colleo 1555. Da dieser trefiliche, seines 
Werthes sich wohl bewusste Mann in seiner Vaterstadt nicht 
gefiel und sich in einer Arbeit für die Stadt fremden mittel- 
miissigen Malern naehgesetzt sehen musste, so suchte und fand 
er sein Glück am Hofe zu Madrid. Vor seiner Abreise aber 
malte er auf ein Giebelfeld ein Pferd, wovon uns grosse Loh-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.