Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1290546
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1291976
Zweiter Zeitraum. 
Giorgione, Tiziano, Tiutoretto etc. 
103 
zeichnete, als er. Noch mehr! Er wollte ihn nachahmen und 
malte bei den Karmelitcrn eine Beschneidung so ganz in sei- 
nem Style, dass Vasari sie für eine Arbeit des Schiavone 
Selbst angab. Und doch verachtete ihn dieser Geschichtsehrei- 
ber so, dass er sagte, er hätte nur aus Noth einiges Gute ge- 
malt; ein Urtheil, welches Agostino Caracci bitter wi- 
derlegte, wie man bei Bottari inrLeben Franc0's sehen 
kann. Und in der That war, bis auf die Zeichnung, an 
Schiavone alles Uebrige höchst bcifallswürdig: schöne Ge- 
danken, geistreich muntere Bewegungen nach Parmigiani- 
an's Stichen, ein liebliches Colorit, das dem des Andrea del 
Sarto ähnelt, und eine Pinseiführung eines grosscn Meisters 
Wiirdigw Nach seinem Tode ward er berühmter; man nahni 
seine, meistens auf Mythologie anspielenden Bilder von Kästen 
und Tischen und stellte sie in Cabinets auf. Drei fifzhrt Gua- 
rienti in der Dresdner, vier Rosa in der kaiserlichen Galt 
lerie zu Wien an. Sehr anmuthige sah ich im Hause Pisani 
zu S. Stefano und fast in allen Gallerien Venedigs. Auch in 
Rimini sah ich zwei Gegenbilder bei den Theatinern, die G0- 
burt des Herrn und die Himmelfahrt der Maria, Figuren in" 
Poussinwehem Maasstabe, und von den schönsten, die er ge- 
malt. Santo Zago und Orazio ida Castelfranco, ge- 
nannt dal Paradiso, sind durch wenige Wandbililer in Venew 
dig bekannt, die aber so gut ausgeführt sind, dass sie nicht 
übergangen werden dürfen. S0 malte C csare da Conc- 
gliano daselbst nur Ein Bild in der Apostelkirche, das Abend- 
mahl des Herrn; und dies allein gniigt, ihn neben Bonifaziu 
und andere würdigere zu stellen.  
Vas ari, der einige der vorigen übergangen, erwähnt 
zweimal ehrenvoll Gio. Calker, oder Calcar, wie Andere 
Schreiben, einen Niederländer, bewundernswerth als Bildnismaler, 
und sehr gelobt in grossen und kleinen Figuren, deren einige, 
wie Sandrart sagt, dem Tizian und andere, als er einen 
andern Styl annehmen wollte, dein Raffael zugeschrieben wur- 
den. Er starb als Jüngling in Neapel 1546. Baldinucci, 
WC er von Dietrich Barent schreibt, der in Venedig il 
Sßrdo Barent hiess, macht ihn ZllvTlZlillfS, "wie ein Sohn 
geliebtem Schüler. Ridolfi fügt noch drei tüchtige Uebcr- 
üllllß? an, einen deutschen L a mber t, der für den L o mbarde,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.