Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1290464
612 
Um eritalien. 
Viertes Buch. 
Schule. 
Neapelische 
wahre und erste Grund dieses Unfugs ist in den Meistern fast 
aller unserer Schulen zu suchen; sie haben der Leitung ihrer 
ellmaligcn Gründer sich entzogen und so im Dunkeln einen 
neuen Führer blincllings zu erfassen gesucht, ohne UIIClIZUdCH- 
ken, wer er sei und wohin er führe. So haben sie sich bei 
jedem Schall einer neuen Lehre mit ihren Schülern ange- 
schlossen. 
Zu G-iordan o 's und Soiimen eis Zeiten stand als 
Landsehafter N i c col a M a s s a r 0 in Ansehen, li o s a ' s Schü- 
ler und mehr seiner Zeichnung, als seines Colorits Nachahmer. 
In letzterem 8) war er matt, und nie erreichte er ihn in ange- 
messcnen Figuren , worin ihm A n t o n i o di S im o n e_ half, 
der kein vollendeter, aber doch nicht unverdienter Schlachten- 
maler warn M a ssar o unterrichtete Gaetano Martc riello, 
welcher ein freier und WUIIKlCYllClISY Landschnfter wurde , oft 
aber bloss entivarf und immer falsch colorirte. Besser war 
darin , nach dem Urtheile der Kenner , der Gcschichtschrciber 
Bernardo D ominici, B eiclfs Schüler, fleissig und klein- 
licli umständlich auf Niederländische Weise auch in Bamboc- 
einten. Gute Landsehafter waren in Romagna Fe rraj u o li 
und S a m in a 1' t i n 0 aus Neapel, die sich dort niederlicssen. 
In Ansichten war der obgenannte Moscatiello vorzüglich. 
In Solimeneßs Leben wird Arean gclo Guglielmelli 
als in derselben Kunst lßfililllfßil angeführt. Dom enico 
B randi, ein Pleapolitaner, [und Giu seppc Tassen i , ein 
Römer, wetteifcrten mit einander in der Thicrmalcrei. Darin 
und in Blumen und Früchten war ein P a olu c ci 0 C a t t a - 
mar a  zu Zeiten O r l a n d i ' s , tüchtig. In Seestüeken und 
Landschaften glänzten Li 0 n a r d o C o cco rante und Ga- 
briel Ricciardelli, ein Schüler des Orizzonte, die am 
Hefe des Königs Karl von Bourbon arbeiteten 9),  
L 
8) Gio. Tuccari aus Messina, Sohn eines Antonio, schwa- 
cher Schüler Barbalungrvs, wiewol in ttlldern Gattungen der 
Malerei sehr geübt, verdankte seinen Ruf kleinen Schlachlgemälden, 
die er van-möge seiner schneller: Hand unglaublich vermehrte, 11m1 diß 
nach Deutschland gekommen, oft; in Kupfer geätzt worden sind. Er 
ist ein fruchtbarer und lebhafter Erfinder, manchmal aber unrichtiger 
Zeichner. L. 
Unter den 
Messinern 
wird 
genannt, 
Niccolö Cartisanni 
ein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.