Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1290437
Viert. Zeilr. 
ihre Schüler. 
Giordano, Solimcne u. 
609 
kommt er nicht häufig vor. In Rom haben die Fürsten Al- 
baniund Colonna einige Geschichtbihler; zahlreicher einige Fa- 
beln die Gr. Bonaceorsi in der Gallerie zu lllacerata; unter an- 
dern den '.l'od der Dido, ein grosses Bild von gresser Wir- 
kung. Sein grösstes Stück sah ich im Kirchenstaate, ein 
Abendnlal im Speisesaal der "Conventualexx zu Assisi, ein rein?" 
liches, ansserorrlexltlich lleissiges Werk, wo der Maler unter 
den bei der "Tafel" Aufwartcntlen sich selbst alvgemalt hat, 
Die Grundsätze, welche Solimcne den lernenden Jüng- 
lingen einflüsste, werden von seinem Lebensheschreibermitge- 
theilt und haben eine sehr zahlreiche Schule gebildet, diesich 
auch um die Hälfte des 18. Jahrhunderts über das Königreich 
hinaus verbreitete. Unter denen, die in Neapel blieben, haben 
wir eben erstFerdinando Sanfeliee, einen Neapolitaxier 
Edlen, genannt, der sich zu ihni in die Lehrebegab und ihn, 
zu Allem bestimmen konnte. Da der Meister nicht alle Be- 
stellungen von allen Seiten her annehmen konnte, so war der 
sicherste iVeg, keine absehliigliehe Antwort zu erhalten, der, 
dass San felice sie antrug, dem allein er keine Bitte versagen 
konnte. Unter Solimenefs Leitung ward er ein bedeuten- 
der Figurenmaler und maite etliche fstltarbihler. Gern malte er 
auch Früchte, Landschaften und Ansichten, worin er trefflich 
war, so wie als Bautenmaler. Aber keiner von Solimenüs 
Schülern kam ihm näher, als Francos eo de Mura, genannt 
Franceschiello. Er war Neapolitaner von Gebhrt, und 
trug viel zur Verschönerung der Hauptstadt öffentlich und in 
Privathiiuserrl bei. Kein iVcrk aber hat ihn wol berühmter ge- 
macht, als die Vi'an:lbilaiei' in mchrern Zimmern des k. Palastes 
in Turin, wo er mit Beaumont wetteiferte, der damals in 
seiner Bliithe stand. Er malte dort die Decken einiger Zim- 
mer, grosserxtheils auf Niederländische iVeisc; die Gegenstände, 
die er wählte und sehr annxuthig behandelte, waren olympische 
Spiele und Aehillesfs Thatcn. Auch in andern Theilcn des Pa- 
lastes hat er etliches gemalt. Ebenfalis in grosser Achtung 
stand Andrea dell) Asta, der aus Solimenvs Schule 
nach Rom zu studiren ging und in den Vaterländischen Styl 
noch etwas von Raffael und dem Alterthum brachte. Unter- 
seine besten Stücke zählt man die beiden grossendiildcr, die 
Geburt und Erscheinung U. H., welche e_r in Neapel für die 
I. BCl.  q
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.