Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1290393
Viert. Zeilr. 
Giordano, 
Solimene n. ihre Schüler. 
605 
sein Beispiel habe auf die Spanische lldalersehule verderblieh 
gewirkt 5). Als er nun alt geworden, reich an Schätzen und 
Ehre in sein Vaterland zurüclckehrte, starb er bald darauf, 
als der grösste Maler seiner Zeit geachtet. 
Aus seiner Schule gingen nur wenig verdiente Zeichner 
hervor; die meisten misbranchten seinen Grundsatz, dass, wer 
dem Pnblicum gefalle, ein guter Maler sei, und das Publicum 
mehr durch Colorit, als durch Zeichnung bezaubert werde; 
wesshalb sie denn, ohne auf letztere viel zu geben, handwerks- 
mässig hinarbciteten. Am meisten begünstigte er den Neape- 
litaner Aniello Rossi und Matten Pacclli della Basi- 
licata, die er als Gehülfen mit nach Spanien nahm, von Wan- 
nen sie gut bezahlt zurückkehrten, gemiiehliclxlund fast in 
Musse lebten. Niecolö Rossi, ein Neapolitaner, erfand 
glücklich und colorirte nach Art seines Meisters, wiewol er 
mehr in das Röthliche füllt. Bei einigen wichtigem Arbeiten, 
wie an der Decke der königlichen Capelle, half ihm Gier- 
duno mit seinen Zeichnungen. Er malte viel für Privaten, 
und war nach Reco in 'l'hierfignren sehr beliebt. Der Weg- 
weiser in Neapel rühmt an ihm und an Tommaso Fasano 
die Kunst, für heilige Gräber und vierzigtägigc Fastenzeit 
schöne Grossbilder in Gouaehe zu malen. Giuseppe Simo- 
nolli, Giordanoßs Bedienter, ward genauer Copist seiner 
Arbeiten und trefllicher Nachahmer seines Colorits. In der 
Zeichnung leistete er nicht viel; doch lobt man seinen Niccola 
di Tolentino in der Kirche Montesanto, als Giordancfs 
fleissigern und correcten Werken nahe kommend. Andrea 
llliglionico hatte mehr Leichtigkeit im Eriinden und glei- 
5) Nicht nur Nachahmer fand er, soniiern auch Beurtheiler; z. B. 
Pal ominu, wiewol er Gioriianws Freund war, wiewol er sich 
von den Hlissenschziften zur lilrtlerei wendete, als sein Styl so im, 
Schwange war, nhmte nicht ihn allein, sondern die übrigen bessern 
seiner Zeit nach. Er war ein guter Künstler, wurde von Karl Il. 
zu seinem Kannnermaler ernannt und ist derselbe, den man verdien- 
termassen Spaniens Vasari nennt, nnrl den ich hier und da. an- 
führe. Sprachkenner luhen seine Schreibnrt, wesshalb vielleicht seine" 
Theorie und Praxis der lilulerei (2 Bände in l-iol.) ausser Spanien 
so selten ist. YYas sein Urtheil anlangt, so mochte er wol, wie 
Vasuri auch, mehrmal irren. Ich fürchte, er folgt der Ueherlie- 
ferung gar sehr, ohne sie immer zu erwägen, und ich schliesse dies 
aus den diesem oder jenem Meister gegen alle Zeitrechnung zuge- 
schriebenen Schülern. L.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.