Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1284296
Vorwort. 
XXVII 
und, was noch mehr überrascht, Domenichino den 
meisten lilalern, die in Rom lebten, als er dort seine be- 
sten Bilder malte  Hätten diese Künstler über ihre 
Nehenbuhler geschrieben, sie hätten sie getadelt, oder 
minder gut von ihnen gesprochen, als die Unbefangenen. 
Und so trifft ein Kunstfreund oft besser, als ein Künst- 
ler, weil jener dem leidenschaftlosen Publicum folgt, die- 
ser sich von Neid oder Vorurtheil leiten lässt. Derglei- 
chen zwistige Ansichten von vielen Künstlern ßnden im- 
mer Statt, wie denn nach Geschmacksverschiedenheit ei- 
nem diese, dem andern jene Speise mundet. Dem Ta- 
del dieser oder jener Partei ganz zu entgehen möchte 
wol eben so unmöglich seyn, als die Ansichten der Men. 
sehen, welche nach Nlaasgabe der Köpfe sich vervielfäl- 
tigen, einstimmig zu machen. Bei solcher Mishälligkeit 
habe ich für gut gehalten, die streitigsten Gegenstände 
beiseite liegen zu lassen, in andern den meisten Stim- 
men beizutreten, jedem seine eigene, auch wol sonder- 
bare 22) Ansicht zu lassen, dabei aber dem Leser so 
21) P et er von C o rt o n a erzählte demFalco nie 1' i, dass beiAus- 
stellung des berühmten Gemäldes des H, l-Ii e r o n y m u s d e l l a C a ri 1 ä 
so viel Böses von allen Malern  und es lebten damals viele grosse 
Maler  gesagt wurde, dass er,'um sich Ansehn zu verschaffen, da 
er erstkürzlich in Rum angekommen war, selbst schlecht davon lprach 1! 
Dies bezeugtF alc o nie r i selbst Malerbr. B. 2. Er. 17. und fährt dann 
fort; "Gehört die Tribune des H. A n dr ea d ella Val l e (von 
D o m e n i c h i n o) nicht zu den schönsten vorhandenen Wandgemälde"; 
Dennoch war die Rede davon, Maurer mit Hämmern hinzusenden und 
sie herunterzuhauexi, als er sie aufdeckte. Und 'als er durch die Kirche 
ging, blieb er mit seinen Schülern stehn, sie zu betrachten, zuckte 
die Achseln und sagte: ich glaube denn ducb nicht mich so ganz übel 
genommen zu haben 4' L. 
22) Die zonderbarsten und neuesten über unsere Maler finden sich 
in Cochin": drei Bänden, welche in einigen lrVegvz-eiscm (wie denen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.