Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1290150
Dritter Zeitr. 
Corenzio. Hib. Curacciolu. 
Freludw, 
581 
Diese Geschicklichkeit nützte er nun bei seiner Rückkehr nach 
Neapel, um sich Ansehen zu erwerben, und bei etwanigen Mit- 
benerbungen es zu behaupten, wie bei der Madonna in S. 
Anna dei lombardi, beim heil. Karl in der Kirche S. Agnello, 
und beim Christus unterm Kreuze bei den Unheilbaren; Bilder, 
welche von Kennern als höchst glückliche Nachahmungen An- 
n ibale's gelobt werden! Uebrigens verräith er meistens durch 
die übertrieben starken Lichter und Schatten die Caravag- 
gische Schule. Er war ein bedächtiger, nicht eiliger Maler. 
Doch hat man so schwache Werke von ihm, dass Dominici 
glaubt, sie seien denen zum Schimpf gemalt, welche sie nicht 
theucr bezahlen wollten, oder von Mercurio tPAVcrsa, 
seinem nicht eben besten Schüler. 
Diese drei so eben nach der Reihe beschriebenen Maler 
waren die drei Häupter der fortdauernden Verfolgungen, welche 
mehrere Jahre nach einander nicht wenige auswärtige, zufällig 
dahin gekommene, oder auch eingeladene Maler in Neapel er- 
litten. Bcllisnrio hatte sich theils durch seinen Ruf, thcils 
durch Verstellung, theils auch gewaltsam eine Herrschaft, ja 
eine Tyrannei über die Neaplcr Maler verschafft. Einträgliche 
Bestellungen nahm er für sich; für die übrigen schlug er die- 
sen, oder jenen von ihm abhängigen Künstler vor, deren er 
viele und meistens sehr alltägliche hatte. Der Ritter Mas- 
simo, Santafede, und die übrigen geschicktern, wenn sie 
nicht von ihm abhingen, befassten sich nicht damit, weil sie 
ihn als einen rachsüchtigen, betrügerischen, jeder Unthat fähi- 
gen Mann fürchteten, der sogar aus Neid Luigi Roderigo, 
dem geschicktesten und sittigsten seiner Schüler, Gift be- 
rcitete. 
Um sich nun auf seiner Stelle zu behaupten, musste Bel- 
lisario die ausiviirtigen Oel- und Wandmaler verdrängen. 
Im Jahr 1699 kam Annibalc dahin, die heil. Geistkirche 
und die del Gesir Nuovo zu malen, für welche er wie zur 
Probe seines Styls ein kleines Bild fertigte. Der Grieche und 
seine Jünger, welche über dies trefiliche Bild urtheilen sollten, 
sagten einstimmig, es sei kalt und der Künstler habe keinen 
lulschr. 
gönnte, wie er denn auch lühlich in einigen 
gute Kümtler dieser Schule erwähnt wird. 
Nachrichten über 
L0
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.