Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1290112
Dritter Zeitr. 
Corenzio. Rib. Caracciolo. Fremde. 
577 
Caracciolo. Diese erwarben sich einer nach dem andern 
Ruf, vereinigten sich aber nachher und unterstützten einander 
gegenseitig, Während sie blühten, waren Guido, Domeni- 
chino, Lanfranco, Artemisia Gentileschi iri Nea- 
pel und bildeten hier, oder anderwärts einige Zöglinge für die 
Neapler Schule. So ist die Zeit, welche von Bellisario bis 
zum Giordano reicht, der erfreulichste Zeitpunct dieser Ge- 
schichte, hinsichtlich tüchtiger Künstler und geschmackvoller 
Werke. Dennoch ist sie auch die traurigste nicht bloss der 
Neapler Schule, sondern auch der Malerei, rücksichtlieh der 
Ränke und Missethaten, die dabei vorkommen. Gern üherginge 
ich sie mit Schweigen, wenn sie der Geschichte der Malerei 
fern lägen; aber sie sind leider so sehr damit verbunden, dass 
sie mindestens angedeutet werden müssen. Ich werde zu gehö- 
riger Zeit davon schreiben, wobei ich mich an Malvasia, 
Passeri, Bellori und besonders Dominici halten werdel). 
Bellisario Corenzio, ein Grieche, liess sich, nach- 
dem er fünf Jahre in Tintoretto's Schule zugebracht, um 
1590 in Neapel nieder. Er hatte von Natur eine Fruchtbar- 
keit an Ideen und eine solche Schnelligkeit der Hand, dass er 
dem Meister vielleicht in der staunensiverthen Menge auch gross- 
rüumiger Gemälde gleichkommen konnte; vier flcissige Maler 
hätten kaum soviel malen können, als er allein. Er ist nicht 
mit Tintoretto zu vergleichen, der, wenn er seine Begei- 
sterung zügeln wollte, Wenigen in der Zeichnung nachsteht, 
und Erfindungen, Bewegungen und lwiöiwfe hat, welche den Ve- 
nezianern, die ihn doch stets vor Augen hatten, stets unerreich- 
bar waren. Dennoch war C. ein guter Nachahmer desselben, 
wenn er angelegcxitlieh arbeitete, wie in dem grossen Bilde für 
den Speisesaal der Benedictiner, WO er das vom Heiland durch 
ein Wunder gesättigte Volk darstellte; eine Arbeit, die er in 
40 Tagen vollendete! Zumeist aber hatte er eine Manier, die 
l) Uns scheint diese Zeit der Neap. Schule in jeder Hinsieht die 
traurigsle zu seyn; denn wenn man nicht blos Thätigkeit, Tüchtig- 
keit der Künstler und geschmackvolle Werke solche nennt, welche 
durch starke Uegerlsälze von Licht und Schalten, grosse Massen und 
einen leidßljgchafllllihßl] Charakter in die Augen fallen, so kann man 
sich eben nicht sehr über das freuen, was Corenzio, Bibel"?! und 
Caracciolo förderten, sondern muss beklagen, dass Männer wie 
Zalnllieri und Guido unterdrückt und verfolgt wurden. Q- 
l. Bd. O o
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.