Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1290088
574 
Unteritalien. 
Viertes Buch. 
N eapelische Schule. 
nici selbst dazu. Der neue Wegrveiser- oder die Breve descri- 
zione di Napoli wünscht an diesem starken WVerke mehr Sa.- 
ehen, bessern Vortrag und weniger Weitsehiveifiglaeit; man 
könnte, mit Bezug auf einige ältere Thatsaehen, auch hinzu- 
setzen, bessere Kritik und, hinsichtlich einiger Neuem, weniger 
Nachgiebigkeit, Uebrigens hat Neapel durch ihn eine durch- 
aus schiitzbare Geschichte derJMalerei, wegen der Urtheile über 
die Künstler, die meistens von andern Künstlern herrühren, 
welche durch ihren Namen dem Leser Vertrauen einflössen. 
Ob Baukunst und Bildhauerei gleich gut dort stehen, will ich 
hier nicht in Frage ziehen. 
In vorgenannter Geschichte kann der Leser andere Neapler 
Künstler finden, welche zum Ende dieses Zeitraums gehören, 
wie einen Silvestro Bruno, der in der Stadt für einen 
guten Meister galt; einen zweiten Simone Papa, oder del 
Papa, einen geschickten Wandmaler; ebenso einen zweiten 
Gio. Antonio Amato, der zum Unterschied vom ersten 
der jüngere heisst. Er war in der Malerei erst vom Oheim, 
dann von Lama unterrichtet worden, deren Styl er im Ver- 
lauf der Zeit nachahmte. Er stand unter seinen Landsleuten 
sehr in Ansehen; das Jesuskind in der Armcnbank wird von 
dem Geschicbtsehreiber für ein ausgezeichnetes Werk ausgege- 
ben." Zu diesen Malern kann man noch die fügen, welche 
ausser dem Vaterlandc lebten, wie den von Pius lV. in Rom 
sehr geehrten, nachher als Ingenieur Alfonsens ll. zu Ferrara 
verstorbenen Pirro Ligorio, und Gio. Bernardino Az- 
zolini, oder vielmehr Mazzolini, in dessen Lobe So- 
prani und Ratti übereinstimmen. Er kam um 1510 nach 
Genua und fertigte dort Arbeiten, die jener goldenen Zeig 
würdig waren; war in Wachsarbeiten vorzüglich und bildete so 
ausdrucksvoll Köpfe, dass sie zu leben schienen. Dieselbe 
grosse nachhaltige Kraft prägte er auch seinen Oelbildern ein, 
vor allen der heil. geniarterten Agata in S. Giuseppe. 
Die hörigen Städte hatten in diesem Jahrhundert auch 
ihre Schulen, oder wenigstens ihre Maler, theils solche, die im 
Vaterlande blieben, theils solche, die auswärts lebten. Cola 
dell" Amatrice, auch dem Vasari bekannt, der im Leben 
des Calabricrs von ihm geschrieben, wohnte in Ascoli Pieener 
Gebiets, und galt in der ganzen Landschaft; für einen seltenen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.