Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1289999
auf d. NeapuLßchule. 
Zeitr. Einßuss Raff. u. Michel. 
Zw 
565 
Andrea unterrichtete viel Jünglinge, deren jedoch einige 
auch andere Meister studirten und also nicht ganz bei seinen; 
fit? 
nardo ging 1499 von Mailand weg, als Raffael nur noch ein 
hoffnungsvollerJüngling, und Coreggio kaum aus der Kindheit war. 
Ich habe jedoch schon anderwärts bemerkt, dass die Geschichte der 
Malerei von dergleichen Verstössen voll ist. Dieser Maler, heisst es, 
gleicht dem; also war er sein Schüler, oder kannte ihn. Bei Luini 
in der Mailändischen Schule komme ich darauf zurück und bemerke, 
wie ein Lionardist fast nothwendig in eine Stylvertvandtschaft mit 
Raffael übergehen musste. S0 erging es auch Alibrandi, der 
jedoch auch mit Andern Aehnlichkeit hatte, o dass seine Bilder un_ 
ter mehrern Namen zerstreut sind, weil sie bald diesem, bald einem 
andern ausgezeichneten Künstler ähnelten. In seiner Vaterstadt in 
der Kirche der Candelora ist eine Reinigung Maria, ein Bild von 24 
Sicil. Spannen, an Anmuth, Colorit, Perspective und was sonst das! 
Auge bezaubern kann, ein hleisterstückl Polidoro ward so davon 
ergriffen, dass er, um es unter einer Decke zu verwahren, in (louache 
eine Kreuzabnahme malte und mit dieser treiilichen lliille es ehrte 
und der Nachwelt erhielt. Girnlanio starb in der Pestzcit 152.4, 
mit ihm andere berühmte Meister dieser Schule, welche einige Jahre 
daniederlag, bis sie sich durch Poliduro zu neuen Ehren erlioh- L.  
Es ist die Frage entstanden, 0b Raffncl selbst jemals in Neapel 
war! Diejenigen, welche Raffaelßs Anwesenheit in Neapel behaup- 
ten, berufen sich auf eine Stelle in Vasari Vile de? pi); ecceIIr-ulc 
pizmri, sculiuri e arclrilrlti Trmw Qzzfnlu. 1792. Ausg. van Siena, 
p. 9.77. Nachdem Vasari von dem Frescobilde, welches den Rück- 
zug Attilafs vorstellt undlsich im Yaticaix zu Rom beiindet, gespro- 
chexi hat, sagt er: In qucslo Iltcdesizzia tcmpo fece a Airrpoli um: la- 
vnla, la Wgzmlc fu pnsm in S. Uuuzenica nella Capella (Im? e il Cro- 
cffisso ein: pm-ld a San Ilmmuzsu (FAQIHINI). Dieses Gemälde ist das 
sorgsam gemalte Bild, welches unter dem Namen der Madonna niit 
dem Fische bekannt ist, und gegenwärtig im Besitz des Königs von 
Spanien sich belindet. Wenn ltafvfael diese Bild zu Neapel malte 
(fcce a 52411011"), so muss er sich geraume Zeit daselbst aufgehalten 
haben; und dies ist, was Zweifel gegen die Meinung erregt, dass 
Raffacl in Neapel war, weil die Arbeiten im Vatican damals seine 
Gegenwart in Rum erforderten. Auch haben Andere an VasarPs 
tVorten; Zur selben Zeit (Htcdcsinzu teuipo  Anstoss gefunden, weil 
kein Ding zur selben Zeit an zwei verschiedenen Orten seyn kann, 
Raffael also auch nicht uln dieselbe Zeit in Rom und Neapel seyn 
konnte. So wenig Werth nun auf solche Sylbentechereien zu legen 
ist, so glaubten wir dies hier doch nicht ganz übergehen zu dürfen, 
da jeder, selbst der kleinste Umstand, der Beziehung auf das Leben 
eines Mannes, _wie Raffael, hat, den Verehrern desselben oft wich- 
tig scheint. Halten wir uns mehr an den Sinn, als an die genaue 
Bedeutung von VasarPs Worten, so ist diese Stelle wol so zu 
deuten, dass die Madonna mit dem Fisch um die Zeit, in der er den 
Attila malte, für die Kirche St. Domenico zu Neapel entstand, R. aber des- 
halb nicht in Neapel selbst sich aufhielt. Gewöhnlich werden solche 
Bedenklichkeiteu über einzelne Worte und Zahlen von Leuten erho- 
ben, die sich zu keiner höhern Kunst  und Lebensansicht erheben 
können und daher am Kleinlichen haften. Wesentlicher als eine 
kurze Anwesenheit BaffßeV s in Neapel, war es wol für die Kunst-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.