Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1289883
554 
Unteritalien. 
Viertes Buch. 
Neapelische Schule. 
Kinder gemalt. Er ist in der Catharinenkirche zu Formelle; 
ein Stich davon im dritten Bande der Letters senesi. Dar- 
auf ist das Jahr 1413 angegeben; dergleichen Zahlen darf 
man aber nicht so leicht trauen. Der P. della Valle bemerkt 
dort S. 56, dass Matten 1462, als er mit seinem Vater in 
Pienza malte, Jüngling war, und auf seinem eigenen Bildnis 
von 1491 nicht gar alt aussieht; mithin konnte er nicht [-118 
in Neapel gearbeitet haben. Demnach bin ich nicht abgeneigt; 
zu glauben, es fehle in jener Angabe nachlüssigerweise ein L, 
und müsse heissen MCCCCLXVIII. So muthiuasst auch der ge- 
nannte Schriftsteller, und dies um so mehr mit Grunde, da er 
seine Gründe aus den Schriftzügen und der Abwesenheit des 
Malers aus der Vaterstadt her-nimmt. Aehnliche Beispiele sind 
uns schon oben vorgekommen und iindet man auch in Citaten, 
Sonaeh muss auch das berichtiget werden, was Dominici 
sagt, Matteo von Siena habe auf Solarioes Styl Einfluss 
gehabt. Mögen doch Beide einander in den Gesichtern und 
überhaupt im Styl ähnlich seyn; dies ist aber anders zu er- 
klären, entweder so, dass Matteo von Solario lernte, Oder- 
Beide, wie oft zu geschehen pflegt, von einem und demselben 
Muster. 
Antonello aus dem Geschlecht der Antonier, allgemein 
bekannt als Antonello von Messina, ist in der Malerge. 
schichte so berühmt, dass es nicht genügt, ihn im ersten Buche 
genannt zu haben und nun wieder zu nennen: wir werden auch 
in der Venediger Schule ihn wiederiinden, überall Schwie- 
rigkeiten heben und Aufklärung über seine Lebensjahre, wie 
über die Frage geben, ob er zuerst in Italien in Oel gemalt, 
oder Andere schon vor ihm. Vasariherzühlt, dieser Jung- 
ling sei, nachdem er viele' Jahre in Rom sich auf die Zeich- 
nung gelegt") und wieder viele Jahre in Palermo mit Ruhm 
gßnxalt, erst nach Messina gegangen und von da nach Neapel 
geschifft, wo er ein Oelbild Johannes von Brugge mit vielen 
pt-iiä. 
7) In den Mwnarie de? pilmri messinesi heisst es, Masaccio"; 
berühmte Bilder haben ihn nach Rom gezogen und er habe dort alle 
alle Standbilder gezeichnet, sich auch so hervurgethan, dass seine 
Werke mit denen der besten Meister seiner Zeit verwechselt: worden. 
Dies muss wol von den Vorgängern PietnRs, B'ra.ncia's, (Jim 
Bellinias, M an teg na verstanden werden, deren Tretilichkeit "er, 
soviel mir bekannt, nie erreichte. L.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.