Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1289839
Erster Zeitraum. 
Die 
Alten. 
549 
ehisehe Ansiedelungen, von welchen gemalte Geiiisse und so 
staunenswürdig geprägte Münzen übrig sind, dass Viele glauben, 
die Zeichnung habe sich- in Sieilien, und mithin auch in Nea- 
pel, noch eher ausgebildet, als in Athen selbst. Um aber auf 
die Geschichte der Malerei in Neapel zu kommen, welche allein 
hier mein Vorwurf ist, so behaupten de' Dominici und an- 
dere einheimische Schriftsteller, deren Kunde ich mir vorbe- 
halte, es habe der Stadt, nicht nur in den alten Zeiten, 
welche Philostratus in der Einleitung namentlich zu seinen 
Bildern so riihmlieh erwähnt, sondern auch in den Zeiten der 
Verufilderung, nie an Malern gefehlt. Zum Beweis fuhren sie hei- 
lige Gemälde aus den Zeiten vor dem, dreizehnten Jahrhundert 
an; insbesondere nicht wenig Madonnen in altem Styl, die in 
mehrern Kirchen verehrt werden. Ja, sie entwerfen ein Ver- 
zeichnis ihrer alten Künstler, wobei sie über Vasari klagen, 
der sie in seiner Geschichte übergangen. 
Der erste im Jahrhundert der wiederauilebenden Kunst ge- 
nannte Maler ist Tommaso de' S tefani, welcher zur Zeit 
Cimabufs unter Karl von Anjou lebte  Dieser Fürst kam, 
wie Vasari sagt, auf seiner Durchreise durch Florenz auch 
in Cimabuws _Werkzimmer, das Gemälde für die Capelle der 
Rueellai zu sehen, wo U. L. F. grösser, als noch je bisher, 
dargestellt war 5). Der Neuheit wegen, heisst es dort ferner, 
sei die ganze Stadt herbeigeströmt und habe so gejubelt, dass 
diese Stätte bis auf heutigen Tag den Namen Borgo Allegri 
4) Die Messiner hlnlergeschichte beginnt mit 1267, aus welcher Zeit 
der heil. lilacidus in der Hauptkirche it, gemalt von einem An- 
tonio (Pnntonio. Dies soll ein Malergeschlecht gewesen seyn, 
von welchem viele Gemälde in S. IPrnncesco, S. Anna und ander- 
wärts seien, bis auf Salvalore di Antonio, den Vater des he- 
rühmten Anto nello von Messina, und zugleich Meister: Weil 61' 
gemalt; und von ihm ist noch ein heil, Franciscus, der die Wund- 
male empfängt, in der Franciscanerkirche, So führt denn ein Schrift- 
steller, il Minacciato genannt (flackert S. ll), den Stamm 
dieses Antonello bis auf den genannten Antonio d'Antonio 
und noch weiter herab; wiewol Antonello, so Viel mir bekannt, 
sich nie degli Antonj unterschrieb, sondern immer nur Illessi- 
nensis, Jllessineus, Dlessinae. L. 
5) S. Natizie SIIITiCILB delle chiese jiarentina divise nc' suoi quartieri, 
Opern di Gius. Ricluz. Fiir. 1755. T0. III. p. 62. eines der wich- 
tigslen Werke in Beziehung auf die Werke der ältesten ltnl. Mei- 
ster. Ferner s. (Jimabuew Leben b. Valari. Q.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.