Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1289829
V 
B 
8 
S 
B 
ll 
C 
N 
l 
eapc 
i 
S 
h 
C 
8 
S 
c h 
ll 
l 
Erster 
Zeitraum. 
Die 
Alten. 
Wir sind in einer Malerschule, welche noch immer durch ächte 
Denkmäler ihren ehemaligen Vorrang in Italien beurkundet, in- 
dem sich nirgends so geschmackvoll gemalte Gcfässe, feinere 
.Musivarbeiten'), mit meisterhafteren Geschichten und Grotten- 
ken verzierte unterirdische Zimmer vorlindeh. Der Ursprung 
dieser Schule aus Griechenlandz), und die vielen hohen Künsg- 
ler, die daher stammend in der Geschichte der alten Zeieh- 
nung aufgeführt werden, adeln sie vor jeder andern in Italien; 
desto mehr misfäillt an ihr die Barbarei, worein sie im allgc- 
meinen Verfall gerathen. Aehnliche Klage kann man über Si- 
cilien führen, welches ich des Orts- und Regierungsbezugs Wg- 
gen zuweilen in diesem vierten Buche, jedoch meistens in den 
Anmerkungen, erwähne 3). Auch diese Insel hatte viele Grie- 
iii- 
l) Im Museum des D. Franc. Dßnixele 
üen Furieltischen Tauben nicht nachstehen. 
einige Vögel, 
L0 
sind 
die 
2) S. Neßpels antike Bildwerke, beschrieben v. E. G erhard und 
Th. Panofka. Stutlg. und" Tüb. 1828. lr B. mit 2 lithogr. Blät- 
tern. W. 
3) Die; lhue ich, weil, wie schon Hacker! in den Menzarie de' 
pittori uzessinesi bemerkt, die Sicilische Schule bis jetzt nicht sei"; 
bekannt ist. Bei der ersten Ausgabe dieses vVerks kannte ich diese 
Schrift noch nicht, und wünschte daher, dass man doch über Siciligcbe 
Künstler Nachrichten sammeln und herausgeben möchte. Ich freue 
mich, dass man es hinsichtlich der Messiner gethan und dass es auch 
hinsichtlich der Syrakuser und übrigen Maler geschehen soll, wie 
der würdige Künstler in den von einem Ungeuannten sehr gut gear- 
beitetei: und von flackert mit einigen Bemerkungen herausgege- 
benen Denkwürdigkeiten hoffen lässt. L-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.