Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1289600
526 
Drittes 
Bulch. 
Römische 
Schule. 
Wegweisers Meisterwerke de Anastasi nennt. Camillo 
Scacciani aus Pesaro, genannt Carbone, lebte im Anfange 
dieses Zeitraums, und war Caraccist, der in die neue Zeit 
sich hinneigt. Von ihm ist ein heil. Andrea Avcllino im Dom 
von Pesaro; das übrige in Privatsammlungen. Und soviel 
über einige Ausgewählte, wobei ich die Lebenden stets über- 
gebe! w). 
Besondere, nicht blos beiläufige Erwähnung verdienen drei 
nach einander unter Pius Vl. gestorbene Künstler, und mit ih- 
neu will ich die Reihe der Figurenmaler des fünften Zeitraums 
schliessen. Ich beginne mit dem Ritter Raffael Mengs n), 
mit welchem unsere Nachkommen vielleicht einen neuen glück- 
lichern Zeitraum der Malerei anfangen werden. Ein Süchse 
von Geburt"), kam er als Kind mit seinem Vater, einem ver. 
Ständigen Miniaturmaler und genauen, bestimmten Zeichner, 
nach Rom. Nachdem er den Sohn in diesem Geschmack er- 
zogen, übte er ihn im Zeichnen der Figuren RaffaePs, um] 
straftc jeden Fehler mit einer unglaublichen Strenge, edel: 
vielmehr Unmenschlichkeit durch Schläge und Hunger. So 
zum Vollkommnen gezwungen und von einem Forscherdrange, 
es gründlich zu erkennen, geleitet, war er nach und nach im 
Stande, Winclcelmazzn wichtige Aufschlüsse für seine Kunst- 
10) Franc, Appiani aus Ancona, Magattavs Schüler, der in 
diesen letzten Jahren starb, ward in der frühem Ausgabe nicht er. 
wähnt, verdient es aber in dieser. Er studirte lange in Rom zur- 
Zeit, als Ben efial, Trevisani, Conca, Mancini dort blühten, 
und durch ihre (besonders des Letztem) Freundschaft bildete er 
sich" seinen sanften harmonischen Styl, wovon eine Probe hier in 
S. Sisto Vecchio ist, der Tod des heil. Domenicus auf Kalk, auf 
Befehl Benedict Xlll. gemalt, wofür er eine goldene Denkmüllze er- 
hielt. Er ging später nach Perugia, ward daselbst Bürger und ar- 
heitete unermüdet bis in sein 90. Jahr; eine nach Tizian fast ein- 
zige Rüstigkeit in der Mnlergeschichte! Perugia hat eine Menge Bil- 
der von ihm in jeder Art, und die gepriesenten hat die Peterskirche 
der Cassinenser, die des heil. Thomas und des Monte Corona. Mit 
andern großräumigen Gemälden schmückte er die Franciscanerkirche 
und die Decke der Cnthedrale, wo er auch Carloni's Freiheit und 
Compusition nachahmte. Von ihm und einem Bilde in einer Kirche 
des Masaccio wird rühmlich gesprochen in den Antich. Picene 
(T. XX. p. 159). Er malte auch viel für England, L. 
11) Vgl. Goethe's Winckelznann. S. 273 ff. W 
12) Eigentlich nur von Erziehung; denn er ward auf einer [leise 
zu Ausig in Böhmen geboren. Q-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.