Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1289133
Viert. Zeitr. 
Auüeben d. guten Gesclmxacks mitBarocci. 
479 
chino's und SaeehVs Schulen; in der Anatomie setzte er 
sich fest; die auserlesensten Landschaften nahm er fleissig nach 
der Natur auf, und wie er sich hierin einen ganz vorzüglichen 
Geschmack bildete, so bildete er auch seinen Schwager Cas- 
par Dughct dazu heran, von welchem baid die Rede seyn 
wird. Ich glaube nicht zu übertreiben, wenn ich sage, die 
Caracci verbesserten die Landschaftmalerei, Poussin vloll- 
endete sie 49). Sein Genius war weniger für grosse, als Mit- 
telfiguren geeignet; meistens malte er sie anderthalb Spannen 
gross, wie in den berühmten Sacramenten im Hause Bocca- 
paduli; zuweilen zwei bis drei, wie in der Pest der Colon- 
naschen Gallerie und anderwiirts. Noch sieht man in Rom von 
ihm den Tod des Germanicus im Palast Bnrberini, auf dem 
Campidoglio den Triumph der Flora, in der päpstlichen Galle- 
rie zu Monte Cavallo daslMartyrthnm des heil. Erasmus, das 
in der Peterskirche in Mosaik dargestellt ist. iViewol er sich 
in Rom niedergelassen hatte, arbeitete er doch wieder in Paris, 
wo er erster Hofmaler war. Diese Stelle wurde ihm, als er 
zwei Jahre darauf sich wieder nach Rom begab, bestätigt, und 
auch abwesend bezog er seinen Gehalt fort. Hier lebte er nun 
noch drei und zwanzig Jahr und beschloss seine 'l'age. Un-A 
längst noch ward ihm in der Kirche der Rotonda eine Marmor- 
büste aufgestellt und eine Lobrede gehalten. Es war des Rit- 
ters Agincourt löblicher Einfall und grossmüthiges Ge- 
schenk. 
Unter den Bildnismalern blühten im Anfange des sieh- 
zehnten Jahrhunderts Antiveduto Gramm atica, nachher 
Ottavio Leioni aus Padua, von welchem wir die Maler-bild- 
nisse in Kupfern haben, und nach ihm war Baldassare Ga- 
lanino der vorzüglichste. Zu bemerken ist hiebei noch, dass 
sie auch Erfinder waren, und dieselben, welche für die grössten 
Meister im Erfinden galten, auch Bildnisse malten, wie denn 
Guido z. B. eines der schönsten für den Cardinal Spada 
malte. 
.117 
49) Pzxsseri Vile de" pilt. p_ 363. In der Tlanlschafimalerei 
brachie er einen besondern und neuen Gesclunavk auf? weil er durch 
Nachbildung der Stämme und Riudeu, Unferbxwtchung der Knoten in 
den Tinten und anldere WlJIld0l'lJül' wahr (Rar-gestellte iiliuzelheilell S0- 
gar in den Blättern noch die Üüllmgilllllngell audeulele. L-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.