Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1288713
Viert. Zeitr. 
Aufleben d. guten Geschmacks mit Barocci. 
437 
mit mehrern Scenen aus Petri Leben zu schmücken und dazu 
die besten Maler zu brauchen; ein Gedanke, den man lange 
verfolgt hat, indem man nachher die Bilder auf Mosaik zurück- 
brachte, weil Holz und Schiefer derlFeuchtigkeit dieser Basi- 
lica nicht widerstanden. Die fünf genannten wurden gewählt, 
jeder ein Bild zu malen; und Bernardo Castelli, einer 
der Ersten der Genueser Schule, war der sechste, der jedoch 
am wenigsten gefiel. Reich mit Geld, die ersten fünf auch 
noch mit der Ritter-würde belohnt, zeigten sie der Jugend an 
ihrem Beispiel, dass das Reich der bianieristen im Sinken war. 
Einen grossen Stuss versetzte ihnen auch Caravaggio durch 
seiiien so ganz natürlichen Styl; und Bagiione bezeugt uns, 
dass dieser Jüngling durch den grossen Beifall, den er gewann, 
den schon alten Federigo Zuceari eifersüchtig machte und 
seines ehmaligcn Herrn, des Cesari, Nebenbuhler ward. 
Aber den grössten Stoss gaben den Manicristen die Caracci 
und ihre Schule. Annibale kam nicht lange vor 1600 nach 
Rom, vom Cardinal. Farnese eingeladen, um seine Gallerie zu 
malen; eine Arbeit, die ihm ungefähr acht Jahre Zeit kostete, 
und, was kaum glanblich scheint, 500 Scudi einbrachte I). 
Auch in mehrere Kirchen arbeitete er. Nicht lange war sein 
Vetter Lodovico bei ihm; länger sein Bruder Agostiuo 
und immerfort seine Schule, wozu unter andern Dom enichi- 
m), Guido, Albano, Lanfranco gehörten. Sie kamen 
zu verschiedenen Zeiten hin und bereits reif genug, dem Mei- 
ster nicht nur zu helfen, sondern auch nach eigener Erfindung 
zu arbeiten. 
 Seit mehrern Jahren bereits sah Rom nur zwei äusser- 
ste Gegensätze in der Malerei. Caravaggio und seine An- 
hänger waren ganz Naturalisten a) , Ar pino und dieSeinen 
 
l) Gallerie qMe Pchrcelleizt Anu. Carraclzi a Xpeinle ä Rome rlrms 
Ie palais de Farnese. Le Felrwe scnlps 20 Bl.; von Volpato und 
Bettelini in G Bl. Q.  Ueber seinen durch den Cardinal Phr- 
nese mißeli der Bänke eines Sypaxxiers Don Juan de Castro vqp 
ayilßggtgn Tqd s, ein Fragment aus einem ungerlr, YVerke über die 
Künste in Italien von Hrn. Odevaere zu Gent im Kunslblatt Jzzhrg. 
1828. N, 13. S. 51. f.  11V. 
i 
2) Unter Naturaiisten versieht Lanzi solche Künstler, weichn ohne 
Auswahl und Berüuksichtiguxug den Gegenstandes aus Jet gemeinen 
Wirklichkeit die ersten besten Vorbilder aufgreifen und diese doch 
im: l
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.