Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1284088
VI 
Vorwort. 
vernahm 
iCh 9 
dass 
diesfalls 
nnehr 
Namen 
und 
Nachrich- 
ten erforderlich wären; welche Forderung ich denn auch, 
ohne den Begriß einer kurzen Geschichte zu verlieren, 
befriedigt habe. Damit wird aber die Florentiner Aus- 
gabe nicht unnütz. Manche werden sie wol gar vor- 
ziehen; närxilich diejenigen, die in Unteritalien leben, und 
lieber in einem Handbuche die würdigsteil dortigen Künst- 
ler, als auswärtige Gegenstände, geschildert sehen. 
Diesem neuen und erweiterten Werke nun gehe ich 
ein grossentheils neues Vorwort mit Der Entwurf des 
Ganzen nämlich ist nicht ganz mein, und nicht ganz frem- 
des Eigenlhum. Richardsonß schlug vor, ein Geschicht- 
schreiber möchte doch die hier und da zerstreuten Nachrich- 
ten über die Kii_nste, namentlich über die Malerei, sam- 
meln. Er gab die Fortschritte und den Verfall in jeder 
Zeit an, und entwarf einen Umriss davon, der bis zu 
Giord ano geht. Noch sachgemässer that dies Mengss) 
in einem Briefe, wo er verständig alle Zeiträume ver- 
zeichnete und gleichsam den Grund zu einer umfassen- 
den Geschichte legte. Diesen Vorbildern gemäss muss- 
ten nun die Ilauptkünstler jeder Schule betrachtet , und 
Landschaft für Landschaft durchgegangen werden, wo 
immer durch sie die Kunst. sich vervollkommnete, oder 
auch durch Misbrauch ihres Vorgangs irgendwie litt. 
Dies ist nun leicht ausführbar, wenn man die Dinge so 
im Grossen nimmt, wie Plinius sie sah und der Nach- 
welt zeigte; aber eine vollständige Geschichte, wie Ita- 
lien sie fordert, giebt dies noch nicht. Neben dem Style 
smun qufsgue upus a vulga pansiderari vult, ul, si guid reprelienszzna 
sät a pluribus, M rorrzgatuß-  sie alioruuz iudiciv permulla nobis e! 
jhcienrla et mm faciendzz, e! mutanda et carrwgcnda sunt. Cic. Oßj 
2, 41.  L. 
7) A511. 
über 
Ilfß 
Älrzlcrei. 
166. 
lFerl-e 
108.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.