Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1287895
Zweiter 
Zeitraum. 
RaHael 
und 
seine 
Schule. 
355 
Ich habe seine ersten Werke ausführlicher beschrieben, damit 
der Leser diesen seltenen Geist kennen lerne. Was er, der 
Erwachsene, schuf, verdankt: er zum Theil andern Künstlern, 
die er nachher sah; der Schwung dieser ersten Zeit ist eigene 
Schwingenkraft. Sein liebevolles, sanftes aber auch gleich 
edles und hehres Gemüth führte ihn zum Idealsehönen, zur 
Anmuth, zum Ausdruck, dem philosophischsten (oder geistigen) 
und schwersten Theile der Malerei. Hierin vermag kein Stu- 
dium, keine Kunst Wundernswcrthes zu leisten. Ein ange- 
borener Geschmack und Sinn für das Schöne, eine Geistes- 
kraft, von einzelnen Schönheiten hinwegsehen zu können, um 
eine vollkommene zu schaffen, ein lebendiges Gefühl, ja eine 
Begeisterung, augenblickliche Aeusserungen einer Leidenschaft 
aufzufassen und anzuschauen, eine den Anschauungen der Ein- 
bildungskraft sich anschxniegende Leichtigkeit des Pinsels- das 
waren die Mittel, welche nur die Natur ihm verleihen konnte; 
und diese waren ihm, wie wir sahen, von den ersten Jahren 
an verliehen. Wer Raffaelßs Kunst seiner langen Forschung, 
nicht seinem glücklich und göttlich begabten Geiste zuschreibt, 
der wciss nicht, welche Himmelsgaben auf ihn nieder- 
thauten G).  
Diese bewunderte der Lehrer, diese die Mitschüler; und 
damals beehrgeizte es Pinturicchio, der schon vor Raf- 
faelis Geburt zu Rom mit so vielem Lobe gemalt hat, in 
der grossen Arbeit zu Siena gleichsam sein Schüler zu wer- 
den. Er war nicht hohen Geistes genug, im erhabenen Style 
zu comnoniren, wie der Ort forderte; auch hatte Pietro nicht 
einen so fruchtbaren und hohen Geist, welchen ein so ganz 
neuer Gegenstand erforderte. ES 80m6" die Thaten des Aßfleüä 
Sylvius Piccolomini dargestellt werden, des nachmaligen Pap- 
stes Pius ll.; die ihm von der Costnitzer Versammlung aufge. 
tragenen Gesandtschaften an mehrere Fürsten; die vom Gegen- 
papst Felix an Friedrich llL, der ihm den Dichterlorbeer er- 
theilte; und so die andern Botschaften für Friedrich selbst an 
6) Condivi in BuonarrotPs Leben N. U7 sagt, Michelan- 
gelo sei nicht neidisch gewesen und habe von Allen, auch von 
Raffael gut gesprochen, zwischen welchem und ihm ein XVettk-ampf 
in der Malerei war; nur dass er sagte, Raffael habe das nicht 
von Natur, sondern durch langes Studium. L.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.