Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1287645
330 
Drittes 
Buch. 
Römische 
Schule. 
z. B. in S. Domenico zu Urbino auf der Bildtafel der Capelle 
der llluecioli, ihrer Abstämmlinge. 
In Urbino selbst sind noch Gemälde von Ra f f uePs Vu- 
ter, der in einem Briefe der Herzogin Giovannn della Rovere 
in den Ilialeröriqfen sehr brav genannt wird. Von ihm ist in 
der Franeiseanerkirche ein gutes Bild des heil. Sebastian mit 
Bildnissen in flehender Gebärde. Ferner schreibt man ihm in 
einem Kirchlein desselben Heiligen das Martyrthum des Kir- 
chenheiligen mit einer verkürzten Figur zu, welche Raffael 
als Jüngling in dem Bilde, die Verlobung U. L. F, in 
Cittd di Castello M) nachahmte. Er mnterschrieb sich Ja, 
Sanotis Urbzi; d. i. Urbinas. S0 las ich auf einer Verkün- 
digung von ihm in der Sacristei der Conventualen von Sini- 
gaglia, mit einem schönen Engel und einem göttlichen Kinde, 
welches vom Vater herabsteigt, und denen des Pietro Pe- 
rugino nachgebildet scheint, mit'n welchem San zio einige 
Zeit arbeitete, wiewol er immer einen ältern Styl hat U). Die 
übrigen Figuren sind Weniger schön, aber auch in den Extra- 
mitäten ileissig, verstanden und enmuthig w). Vor allen zeich- 
nete sich F. Bartolommeo Corradini von Urbino, ein 
Dominieaner, aus, F. Carnevale genannt. Bei den Refor- 
maten ist ein Bild von ihm, das in der Perspective fehlerhaft 
ist: und im Faltenwurfe das Kleinliche jenes Jahrhunderts hat, 
sonst aber voll lebendiger, sprechender Bildnisse mit schönem 
14) Dieses herrliche Bild nahm ein französischer General anstatt 
einer grossen baaren Contribution an, welche er den armen Bürgern 
von Cittä. di Castello auferlegt hatte. Dann verkaufte der Franzose 
dies Gemälde an die Mailänder Gallerie, wo es sich noch jetzt be- 
Jindet. Joseph Longhihst dies Bild gestochen, und vielleicht 
ist dies Blatt das l-lerrliehste, was Kupferstecherkmrstgemalß geleistet 
hat. ' 
15) Eine Lebensbeschreibung von Giovanni Sanctis und seL 
nein berühmten Sohne Raffael führt den Titel: Elogio storico d; 
Ginvanni Samt. piztore e paeta, padre de! grau Rajaella di  
hing, Fagcig, unioo, Urbina 1822 lmll Elngia stnrico di Ruf." 
faello Saul, da Urbirzo Faxe. I. Urbina 1829 per Vincenzo Guqr. 
rini.  Q- 
lß) Des Johannes Sanctis Styl ist streng und ernst und selbst 
weniger beseelt, als der Styl mehrerer einer Zeitgenossen. Sein 
Colorit ist hell, aber graulich; und wie seine Färbung etwas Sanfte 
und Unkräftiges hat, so ist auch der Charakter seiner Köpfe ruhig 
um] mild. Indess vgehör! er doch immer, wenn auch nicht zu den 
besten, doch bessern Malern seiner Zeit. Q.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.