Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1286826
348 
Florentiner 
Schule. 
läinfter 
Zeitraum. 
Tommaso Tommasi di Pietra Santa, einem fruchtbaren 
Geist, der in Pisa die Aufträge der Meister übernahm und zu 
llivorno in den Deckengemälden der Kirche des heil. Johannes 
so sehr gefüllt. Ippolito Marracci, ein Luccheser, Schü- 
ler MetellPs, zeigt sich als besten Nacheiferer seines Mei- 
sters, mag er nun allein malen, wie in der Rotonda zu Lueea, 
oder mit seinem Bruder, wie öfter. Zu S. Sepolcro lebte auch 
Domenico Schianteschi, Schüler der Bibieni; seine 
Prospecte findet man in "mehrern vornehmen Häusern, und sie 
werden sehr "geachtet. 
Portraitmaler hat Florenz bis in diese letzten Jahre her- 
auf gehabt, und besonders wird Gaetano Piattoli erwähnt. 
Er war Schüler des Franzosen Fraucesco Riviera, der in 
Livorno wohnhaft war und starb, und in Gemäldesamnnlungen 
wegen seiner Gesellschaften und Türkentiinze beliebt ist. Piat- 
toli war auch ausser Italien bekannt, weil er oft auswärtige 
Herrn, die sich eben in Florenz einfanden, malte. Sein eig-e_ 
nes Bildnis für das k. llluseum zeigt den Styl seiner übrigem 
Auch eine berühmte Malerin ging aus GabhianPs Schule 
hervor, obwol sie auch andern Meistern ihre Bildung verdankte, 
nämlich Giovanna Fratellini, die nicht ohne Erlindung 
und im Bildnismalen sehr gewandt war. Sie malte auf alle 
Weise, in Oel, Pastell, Miniatur und Schmelz, die Familie 
Cosimo III. und andere Fürsten; wesshalb sie von ihren Füh 
ten in andere Städte Italiens gesendet ward. In der k. Samm- 
lung ist ihr eigenes Bildnis, worin sie sich als Malerin und 
zärtliche Mutter erweiset. Sie ist im Begriff, ihren einzigen 
Sohn und Schüler Lorenzo zu malen, der in der Blüthe Sei- 
ner Jahre starb. Es ist in Pastell, in welcher Kunst Sie die 
Rosalba ihrer Schule genannt werden kann. 
Domenico Tempeslil, oder Tempestino wird mehr 
unter den Kupferstechern, als Malern genannt; aber er wurde 
in seinem Geburtsorte Florenz von Volterr an 0 in der Malerei 
unterrichtet, die er löblich in Portraits und Landschaften übte, 
Vianelli gedenkt seiner im Verzeiehniss seiner Gemälde. El- 
scheint der Domenico de Marohis, genannt il 'l'en1pe_ 
tino, welchen Orlandi im Vorbeigehen unter dem Artikel 
Girolamo Odaui nennt, welchem Domenico die Anfangs- 
gründe der Landschnftsmalerei gelehrt hatte. Doch hat er auch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.