Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1286533
Cigoli 
und 
seine 
Jünger. 
219 
historischen Gemälde sind wenig, der Gehalt verschieden. Nea- 
pel und Pozzuolo besizt einige, Florenz zwei mit ihrem Na- 
men, eins in der k. Gallerie, eins bei dem H. Averardo de' 
Medici. Jenes, Judith und Holofernes darstellend, ist ein Ge- 
mälde von kräftiger Farbe, einem Ton und einer Anschaulich- 
keit, die Schrecken einflösst. Dieses, die Versuchung der 
Susanna, ist lieblich durch die Umgebung, die Anmuth der 
Hanptiigur und die Gewandung der übrigen. Berühmter, bei- 
nah eigenthümlich war Artemisia durch Portraits. Durch 
diese ward sie in ganz Europzr bekannt, und übertraf darin 
ihren Vater. 
Orazio Riminaldi, Schüler des äl-tern Lomi zu Pisa 
und des jüngern zu Rom, ahmte keinem von ihnen nach, son- 
dern liess sich anfang von Manfredi in Caravagiscliem 
Style bilden, überliess sich aber nachher dem Domenico 
Zampieri, und schien ihm lnachzueifern geboren. Seitdem 
die Malerei in Pisa. wieder auflebte, hatte es vielleicht keinen 
so tüchtigen Meister, und am Arno, diesem den Künsten so 
freundlichen Himmelstriche, gab es nicht bessere. Grossartig 
im Caraccischen Styl war er in den Umrissen und Gewün- 
dern; reizend und anmuthig im Fleisch; voll, leicht und zart 
in der Führung des Pinsels, würde er nichts zu wünschen übrig 
lassen, wenn nicht die unglückliche Farbenanmischung auch 
ihm Eintrag thüte. Durch übermüssige Anstrengung, oder, 
 nach Andern, durch Ansteckung ward er im Jahr 1630 noch 
jung dem Vaterlande entrissen, für welches allein er seine 
besten Jahre gelebt zu haben scheint. Mehrere schöne Altar- 
gemälde hat er dort hinterlassen, deren eins, das Martyrthum 
der heil. Ciicilie, nachher im Palast Pitti aufgestellt ward. im 
Dom auf dem Chor sind zwei biblische Geschichten von ihm; 
ein wahres Studium für den, welcher diesen Zeitraum kennen 
lernen willl Der Bauaufseher war so klug, ehe dieser Zeitraum 
zu Ende ging, die Kuppel malen zu lassen und" dazu Rim i.. 
naldi vor Allen zu wählen. Und so führte er denn in dem 
Sieg der gen Himmel fahrenden Maria eins der bestverstande- 
nen und vollcndesten Oelbilder, welche (Foscana bis dahin ge- 
sehen, aus; es war sein letztes. Sein Bruder Girolamo 
endete es matt mit einer Figur, die noch fehlte, und die Fa- 
milie erhielt dafür 5000 Scudi. Man sieht wenig von ihm in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.