Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283900
XXIV 
Vorwort. 
die ernste Majestät der Wissenschaft den Thron 
besteigt: so gönne man immer der armen Mensch- 
heit die hoffnungsvolle Aussicht auf eine neue Zeit 
und eine neue Erde! 
Hier jedoch müssen wir abbrechen, um über die- 
sen deutschen Lanzi und die Bemühungen zweier 
Freunde um ihn Einiges beizubringen. Dass derUe- 
bersetzer sein Original so treu und unverändert wie- 
dergab, ials es die Achtung vor Verdienst und Ei- 
genthümlichkeit forderte, und er vermochte, braucht 
kaum erwähnt zu werden. Ob er alle Schwierigkei- 
ten, Welche die Feinheit der ItaLKunstsprache eben 
sowol, als ihre jeweilige Flachheit und Schief heit  
z. B. jilosqßa für Sinnigkeit, Kunstsinn  und die 
allgemeinen, Wüsten und abgenütztenLobbeiwörter 
darboten, besiegt, entscheidenAmlereI WVenn er ge- 
legentlich kurz auf die Schwächen desselben hindeu- 
tete, manche später gewonnene Ansicht und Einsicht, 
hier und da eine literarische Notiz beibrachte, so 
musste es ihm natürlich zu grosserFreude, demWerke 
selbst aber zum wesentlichen Vortheil und Schmucke 
gereichen, dass sein kunstsinniger, durch eigene An- 
schau, ernstes und würdiges Studium tüchtig gebiL 
deter Freund, im Besitz einer trefiiichen und reichen 
Kupferstichsalnlnlung, wie einerreichen Kunstbiblie- 
thek, theils die als einseitig begriffenen und erwie- 
senen Kunsturtheile des V fs. berichtigte, erweiterte, 
liiuterte, theils, wo dies möglich War, die späteren 
Schicksale dieses, oder jenes Bildes erwähnte, fer- 
ner die bedeutendsten Künstler im Allgemeinen 
treiiend und bündig eharakterisirte, und endlich die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.