Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1286326
198 
Florentiner 
Schule. 
Zeitraum. 
Vierter 
selbst unähnlich istG); auch durfte er es nicht nachbessern, 
wie sehr er darum bat. Das Glück war diesem grossen Manne 
einig-ermessen feindlich. Wiire dies Wandgemälde untergcgan- 
gen, dafür aber jenes Bild auf unsere Zeit gekommen, so 
würde Cigoli berühmter und Baldinucci glaubwürdiger 
seyn. 
Andrea Comodi und Giovanni Bilivcrt folgten 
Cigoli näher, Aurelio Lomi mehr von ferne, Von die- 
sem wird bald bei den Pisanern die Rede seyn; von den bei. 
den Römern derselben Schule im dritten Buche. Comodi, 
vielmehr CigolPs Gchülfe, als Schüler, ist in Florenz ziem- 
lieh vergessen; doch sind dort und in Rom von seiner Hund 
mehrere Copii-n grosser Künstler, die zuweilen für Originale 
gehalten werden. Die; war sein grösstes Talent, worin ihn 
fast Niemand übertraf; dies nahm ihm die meiste Zeit, Auch 
malte er allerlei eigens Erfundenes, woran Zeichnung, aussey- 
ordentlicher Fleiss und starker Farbenauftrag geschätzt wird. 
Man sieh; darin Cig-OIPs Freund und RaffaePs Copisten. 
Meisten sind es Madonnen, die man an den etwas auswärts 
gerenkten Fingern, dünnem Halse, und einer jungfräiulichen 
Schamhaftigkeit wiedererkennt, die ihm ganz eigen ist. Eine 
sehr schöne haben die Corsini zu Rom. Dort sind auch noch 
einige Wandbilder in der Kirche des heil. Vitale, und in der 
Süßristei von S. Carlo a' Catinari der Heilige dieses Namens, 
der aber schwarz geworden und_ wie mit Nebel umgeben ist; 
etwas Seltenes an einem so wackern Coloristenl 
Gio. Bilivert ist ein Name, den man bei Orlandi 
vergebens suchen wird, weil er zwei Maler daraus gemacht: 
einen ncnnt er Antonio Biliverti, den andern hat er nach 
Baglioni, der nicht wohl darüber unterrichtet war, Gio, 
Ballinert getauft, beide Florentiner und Cigolies Schüler. 
Dieser Maler ist sich nicht immer gleich, wie der vorige. E,- 
lieendele einiges durch CigolPs Tod unvollendet Gebliebene; 
mit dessen Zeichnung und Colorit sucht er TitPs Ausdruck 
L 
B) In diesem Theile der Malerei war er allerdings nicht sonderlich 
stark, und Titi bemerkt, nachdem er die Himmelfahrt an der Dom- 
decke zu Livurno gelobt, dass sie doch einigem Tadel unterliege, 
Heil darin nicht. die Regeln des Unten zumLOben beobachtet seien.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.