Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1285873
Vinci , 
Buonurroti 
153 
renz auf immer den Namen Neuathen, Leo den Namen des 
neuen Perikles oder Augustus zu sichern. 
Dergleichen Schauspiele wurden nachher in Städten ge- 
wöhnlich, als die Mediceer über ein Volk zu herrschen began- 
nen, welches sie fürchteten, und darum, wie die Römischen 
Isiaiscr, durch Förderung öffentlicher Heiterkeit zu gewinnen 
trachteten. Daher stellten sie nicht blos bei ausserordentlichen 
Gelegenheiten, wie der Papstwahl Clemens Vll., der YVahl 
Alexander's und Cosimo's zu Fürsten, der Vermählung dieses, 
und Giuliano, und Lorenzo de" Medici, und der Ankunft Karls 
V., nicht blos bei diesen Gelegenheiten, sage ich, sondern auch 
oft zu andern Zeiten stellten sie Kampfspiele, Mummenschanze, 
Comödien und Aufzüge mit Prachtaufwand von gemalten Wa- 
gen, Kleidern und Decorationen an. In diesem Drange der 
Umstände, welche ausgesuchte Verzierungen erforderten, stieg 
die Betriebsamkeit und Wuchs die Menge von Malern und Ver- 
zierern. Aristoteles, um auf ihn zurückzukommen, ward 
immer am meisten gebraucht; seine Perspectiven verlangte man 
auf den Strassen, seine Vorhänge auf den Bühnen; das Volk, 
dieser Augentäuschung nicht gewohnt, stand erstaunt, glaubte, 
es müsse diese Stufen hinaufsteigen, in diese Gebäude eindrin- 
gen, an jene Austritte und Fenster treten. Dem Aristoteles 
vergönnte ein langes Leben, gleich denr schönsten Zeitraum 
der Kunst, der Herrscherfamilie und dem Vaterlande bis in's 
Greisenalter zu dienen, wo man anfing, ihm Salviati und 
Bronzino vorzuziehen. Er starb nachher im Jahre 1551. 
Während Florenz blos durch einheimische Geister sich zu 
solchem Ruhme aufgeschwungen hatte, lieferte auch der Kir- 
chenstaat, insbesondere mit Hülfe der Römischen Schule, smtf 
für die Kunstgeschichte. Dies geschah hauptsächlich nach 1527, 
als die Plünderung Roms RaffaePs Schule und ihre neuen 
Keime zerstreute. Giulio Romano erzog zu Pescia Bene- 
detto Pagni, der unter Beistand dieses Meisters uns in 
Mantua erscheinen wird. Das Vaterland hat, Wenn Wir eini- 
gen, selbst auswärtigen, Schriftstellern glauben, viele Werke 
von ihm; ieh aber erkenne, mit Bezug auf des bereits ange- 
führten Ansaldi Urtheil, nichts für ausgemacht sein an, als 
die Giebelseite der Herrn Pagni, die jetzt von der Zeit gelit- 
ten hat, und das Bild die Hochzeit zu Canaan, in der Colle-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.