Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1285777
Vinci , 
Buonarroti 
143 
tigkeit wegen habe kein Schüler lange bei Andrea aushalten 
können, wie es dem Vasari selbst erging. In der zweiten 
Auflage aber verschwieg er, ob bereuend oder versöhnt, diese 
Schmach, nicht aber, dass sie ihrem Manne unaufhörlich Noth 
gemacht. Er bemerkte wieder, Andrea sei vom König von. 
Frankreich, Franz 1., an den Hof berufen werden, hätte 
dort angenehm, reichlich belohnt und beneidenswerth leben 
können, habe sich aber von Lucreziens Weiberklagen bestimmen 
lassen, nach Florenz zurückzugeben, sein dem Könige eidlich 
gegebenes Wort gebrochen, und sei in seiner Vaterstadt ge- 
blieben. Spiiter habe er dies bereut, und sich in seine früh- 
ere gliicklicheliage, aber vergebens, zuriickgewünscht 55). So 
schwand er an Eifersucht und häuslicher Noth dahin, bis er, 
von einer Ansteckung ergriden, von seiner Frau und Andern 
verlassen, 1530,  schon im 42. Jahre starb und sehr armelig 
bestattet wurde. _ 
Zwei, die sich ihm im Geschmack am meisten näherten, 
waren Mai-eo Antonio Francia Bigi, wie ihn Baldi- 
nucci nennt, oder auch Franeia, nach Vasari, und Pon- 
tormo. Der erste war einige Monate ein Schiller Alber- 
tinelli', und bildete sich nachher, wie es scheint, nach 
den besten Mustern der Schule; und Vasari hat wenige so, 
wie ihn, in der Anatomie, der Perspective, der täglichen 
Uebung, das Nackte zu malen, und in dem ausserordentlichen 
Fleisse gelobt. Ehemals war in S. Pietro maggiore eine Ver- 
kündigung von ihm; kleine, höchst vollendete Gestalten mit 
sehr schönem Bauwerk, jedoch nicht ganz frei von aller Trok- 
kenheit. Andrea, mit welchem er sich befreundete und ge- 
meinschaftlich arbeitete, führtedihn zu einem höheren Style 
an. F rancia ward aus seinem Gefährten sein eifrigster 
Nachahmer; nur gelang es i-hm nie, weil er minder begabt 
war, seinen Figuren so viel Sanftheit im Ausdruck, so wahre 
Zärtlichkeit und natürliche Anmuth zu geben. Im Kloster 
della Nunziata befindet sich ein Fensterbogen mit der Verlobung 
Marions neben Andre a's Werken. Man erkennt darin einen 
l 
65) Man agt, Andrea habe das Opfer des Abraham gemalt. um 
Franz I. Gunst wieder zu erlangen. Der König nahm dies Bild von 
ihm nicht im und Andrea blieb in Ungnade, Das Opfer Abru- 
hams in der Dresdner Gallerie wird für dasselbe Bild gehalten. Q.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.