Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1285304
96 
Buch. 
III. 
Abschnitt. 
Ursprung u. 
Fortgang 
neuern Buchdrucks von den Siegeln der irdenen Gefässe ablei- 
ten, welche in unsem Museen in Menge vorhanden sind 44). 
Manche formlose Anfänge, die über alles Gedenken hinauf rei_ 
clien, soviele Jahrhunderte vernachlässigt lagen und auf neuere 
Erfindungen keinen Einfluss hatten, dürfen nicht in ihre Ge- 
schichte gezogen werden; und namentlich darf die Kupfer- 
stecherei nicht ausserhalb der Goldsehmiedewerkstätten anfangen, 
wo sie geboren ward und erwuchs. Mithin sind die von ihren 
Arbeiten übrig gebliebenen Abzüge zu vergleichen und zu 
sehen, ob dergleichen anderswo vorF iniguerra gebräuchlich 
waren. S0 lange nun keine bestimmte Jahresangabe sich ir- 
(gendwo vorfindet, können uns bei Lösung dieser Aufgabe 
gleichsam zwei Fäden leiten: Charakter, oder Schrift und 
Zeichnung. Auf allen Abdrücken, die mir vorgekommen sind, 
ist die Schrift keinesweges Gothisch, wie man sie gewöhnlich 
nennt, sondern" rund und lateinisch. Dies also leitet nach ei- 
ner frühem Bemerkung nicht weiter, als bis zum Jahre 1440. 
Mehr lässt die Zeichnung vermuthen. In der Durazzdsehen 
Sammlung habe ich Nielloabdrücke von roherer Zeichnung ge- 
sehen , als Masoss Werke, und vielleicht sind sie aus einer 
andern, als der Florentiner Schule. Nun will ich zwar weder 
dem Urtheile eines künftigen Erläiuterers dieser Denkmäler, 
noch dem des Publicums, vergreifen, welches nach vorgelegten 
Stichen treu darüber entscheiden mag. Irre ich aber nicht, 
so werden wahre Kenner doch etwas behutsam dabei zu Wer-kg 
gehen. Sie werden unschwer einen Bologneser von leinem 
Florentincr in der neuern Malerei unterscheiden, nachdem nun" 
jede Schule in Colorit und Zeichnung ihren bestimmten Cha- 
rakter gewonnen; ist denn aber auch in Nielloabdrüekea 45) 
Schule von Schule eben so leicht zu unterscheiden? Mag doch 
44) Höchst lächerlich ist es, dass Strutt, Biographizfzl Diclio. 
nary of Engravers, die Erfindung der Kupferstecherei blS zu dem 
Juden zurückdatirte, weil der l-luhepriester eine Goldplatte trug, 
auf welcher der Name Gottes eingegraben war. Q- 
45) Zani in seinen materiali p. 57. gieht hier folgenden Faden, 
in die Hände: Die Stiche der Venezianer Schule sind im Ganzen gg, 
nnmmen fein, lieblich und markig; die [Figuren großartig; wenig 
an der Zahl, immer in den Aeusserslen schön. Die Florenlixier sind 
breiter, minder lieblich und markig, bisweilen etwas hart, die Fi- 
guren klein, häufiger, in den Aeuisersten minder schön, L.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.