Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1285284
94 
Buch. 
III. 
Abschnitt. 
Ursprung 
I1 
Fortgang 
minder geschickt, als er waren, und doch älter schienen? Wer- 
beweiset uns denn ferner, dass man Schön einen Meister aus 
seinem Volke geben müsse49) , da doch alle seine bisher auf. 
gezeigten Stiche schon in ihrer Art vollendet scheinen 4", und 
in Deutschland keine Nielloabzüge, oder andere Versuche in 
weicherm Metall genannt werden? Wahrscheinlicher ist also, 
was man immer geglaubt hat, dass die Erfindung aus Italien 
nach Deutschland übergegangen und als etwas für Goldschmiede; 
leichtes, auch sogleich löblich betrieben, ja ich setze hinzu, so- 
gar vervollkommnet worden sei. Denn, da man dort die Presse 
und dieDruckerschwärze bereits kannte, so konnte bei Handhabung 
der Kunst wol hinzukommen, was Italien noch nicht verstand, 
Ich führe diessfalls ein schlagendes Beispiel an. Die Buchdruk- 
kerei ward in Deutschland erfunden; das sagt die Geschichte, 
das bestättigen die Denkmäler, welche stufenweise vom 'l'afel. 
druck zu beweglichen Typen, aber von Holz, und von diesen 
zumetallnen iibergingen. In diesem Zustande überkamen wir 
die Erfindung, und bald druckte Italien, ohne jene Stufen der 
Unvollkommenheit zu durchlaufen, Bücher nicht nur mit beweg- 
liehen metallnen Typen, sondern auch mit Kupfern, so dass 
man die Kunst mit einer Vollkommenheit, die ihr noch fehlte, 
bereicherte. Dagegen sagt Heineken, die Deutschen hätten 
damals, Venedig etwa ausgenommen, nicht sonderlich Verkehr 
mit Italienischen Städten gehabt (S. 139.). Ich antworte: im- 
sere Universitäten, Bologna, Pisa und mehrere andere, waren 
damals von Deutschen Jünglingen besucht, und zum Besten der 
Fremden, wie der Einheimischen druckte man zu Venedig im 
Jahr 1475 und zu Bologna 1479 das Wörterbuch der Deutschen 
Sprache; woraus sich denn schon allein kein geringes Verkehr 
zwischen beiden Völkern ergiebt. Aber e giebt noch gar viele 
andere Beweise dieses Verkehrs der Deutschen, namentlich mit 
Florenz") um jene Zeit, so dass es gar kein Wunder ist, 
40) S c h ö n ' s oder S c hö n g au er , s Werke selbt hexeeisen durch 
ihren Kunstcharakter, dass sein Meister gewiss ,keix1 Italiener, weit 
eher ein Niederländer war. Q- 
41) Huber T0. 1. p. 91, I1. 
42) Es gab im 14. und 15. Jahrhundert viele Kaufleute in Deutsch- 
land, besonders solche, die ihr Geld auf Zinsen gaben, dass 10g"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.