Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1285108
76 
Buch. 
III. 
Abschnitt. 
Ursprung 
Fürfgang 
besonders von der Kupferstichkunst sprechen; einer Wiederer- 
findung, die man Florenz zuschreibt, wodurch, was ein Künst- 
ler an einem Orte arbeitete, der ganzen Welt mitgvctheilt 
wurde, und die Kunst neue Hülfsmittel gewann. 
 
Dritter 
Abschnitt. 
Ursprung 
und 
Fortgang der Kupferstcchex" 
Holzschneidekunst. 
und 
Die fragliche Aufgabe verdiente eigentlich ileissiger, als ein 
andrer Thril dieses Werks, behandelt zu werden. Unser- 
Jahrhundert ist von Einigen das kupferne genannt werden, 
weil es minder fruchtbar an grossen Genien und grossen 
Malerwerken gewesen; aber, wenn ich nicht irre, könnte es 
diesen Namen eben auch führen, weil die Kupferstecherkunsg; 
in den letzten Jahren eine so ehrenvolle Höhe erreicht hat; 
Die Zahl ihrer Freunde ist übermässig gewachsen; allenthalben 
entstehen neue Kupferstichsammlungen; die Kupferwerke stei- 
gen übermiissig im Preise, die Bücher darüber mehren Sich, 
und es gehört gar sehr mit zur Bildung, die Namen alle;- 
Kupferstecher zu wisen, den, Stich zu unterscheiden, um] 
die schönsten Werke einzeln zu kennen. So hat sich mit 
dem Verfall der Malerei die Kupferstecherkunst gehoben; die 
neuem Kupfersti-chcr kommen in manchen Puncten den alten 
gleich, oder übertreffen sie gar; ihr Ruf, ihre Belohnungen, 
der Absatz ihrer Arbeiten verlockt manche für die Kunst ge- 
borne Geister, vielleicht zum Nachtheil der Malerei, zum 
Grabstichel. 
Wie man beim Büchcrdruck vom Holm zum Metall ühßp- 
ging, so bahnte auch der Holzschnitt dem Kupferstichihluxl 
Wcgß) Der Anfang der Hnlzsclmcidekunst liegt sehr im Dun- 
keln. Franzosm und Deutsche haben sich um diese Erlimlung 
neue Süzhlphxue, 
Q. 
I) Sogar zum Slahlslich in Flngiaud, wo die ärtälvül 
gehärtet, eine Unzahl von Drucken uushhll.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.