Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1284836
F lorcntiner Schule. 
Zeitraum. 
I. Abschnitt. 
49 
stets nach Kräften. Ihre Gemälde, nach damaligem Brauch 
voll von Bildnissen, prägten dem Volke immerfort die Bilder 
der Medici ein, und oft stellten sie dieselben auf Epiphanien 
königlich geschmückt dar, als wollten sie es allmiilich ge- 
wöhnen, Scepter und Königsmantel fest in diesem Hause zu 
sehen. Im Sinn und Geschmack der Nlcdiceer beeiferten sich 
auch die übrigen, damals in mehrere Bereich- und Kunstvereine 
eingctheilten Bürger, ihre Residenzen und, Tempel zu verherr- 
lichen. Ausser dem Sinn für das iäWentlich Wphlanständigc be- 
seelte sie auch die Religion, für welche in Bezugtauf Gottcsver- 
ehrung nicht blos von den Grossen, sondern auch bi auf die 
geringem Stände herab, so viel und so reichlich verwendet 
ward, dass, wer es nicht gesehen, es kaum glaubt. Schon 
hatten sie der Religion den grössten Wohnsitz im Dom errich- 
tet, und hier und da erhoben sich (andere; diese und die älte- 
sten wurden um die lßette mit Gemälden überfüllt; eine den 
Vorältern unbekannte, und den übrigen Städten Italiens nicht 
so gelinsame Verschwendung! Aus diesem Geiste war schon 
in dem vorigen Jahrhundert die Wundermenge von Malern her- 
vorgegangen, wovon wir sprachen; und eben aus ihm ging 
auch in dem Jahrhundert, das wir eben beschreiben, die Menge 
Marmor-, Bronze- und Silberarbciter hervor, durch welche 
der Vorrang in der Bildhauerei, dies alte Erbtheil der Pisaner, 
auf Florenz überging. Mit Standbildern und Basreliefs sollten 
der neue Dom, die Taufkapelle, die Kirche Or-San-Michele 
und andere heilige Oerter ausgeschmückt werden. Und siehc' 
ein Donatello entstand, ein Brunelleschi, Ghiberti, 
Filarete, die Rossellini, die Pollajuoli, ein Ver- 
rocchio; sie lieferten so schöne Arbeiten in Marmor, Erz und 
Silber, dass sie zuweilen den Gipfel der Kunst und die Alten er- 
reicht zu haben scheinen. Von diesen Trefllichen ward die Jugend 
im Zeichnen unterrichtet, und nach so umfassenden Grundsätzen, 
dass sie leicht vonseiner Kunst zur andern überging. Oft 
waren dieselben Bildhauer, Erzgiesser, Goldschmiede, Niel- 
leurs, Maler, zuweilen Baumeister; daher unsere Zeit jene 
wol zu beneiden Ursache hätte, da jetzt Ein Künstler kaum 
Einer Kunst gnügt. Eine solche Meisterschaft war zu [Florenz 
innerhalb der Werkzimmer, solche Anregung von aussenl Es 
kann also "nicht befremden, dass diese Stadt in Italien zuerst 
I. Bd. D
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.