Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1283299
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1284680
34 
Unteritalien. 
Buch. 
ferung ihrer Vorfahren 52). Ihr Colorit erregt auch in der 
That nach Anwendung der Oelfarbe noch immer Bewunderung. 
lm_ niediceischen Museum ist eine Madonna mit der Lateini- 
schen Unterschrift: Andreas Rico de Candia pinxit; ge- 
meine Formen, ungeschickte Falten, rohe Composition; aber 
die Farbe so frisch, lebhaft und glänzend, dass jedes neue 
Werk daneben verlieren müsste; soi fest und dicht, dass sie, 
mit Eisen bearbeitet, nicht weicht, sondern sich lostrenut und 
in kleinen Schuppen abspringt. Die WVandfarben selbst der 
ersten Griechen, oder ältern Italiener, sind sehr stark, in- 
Oberitalien mehr noch, als im untern. ln S. Niceolo zu Tre- 
viso überraschen durch ihre Härte einige Heiligenbilder an den 
Kirchpfeilern, wovon Federici (meznurie trevigiazee sulle 
opcre di disegno dal 1100 al 1800, per servire alla slnria 
delle öelle arti in Iuil. Veneß 1803. II. 4. Q.) Hd. 1. 
S. 188. Einige Kunstkenner meinen, diese Festigkeit der 
Tinten rühre von einer damals bräuchlichen Beimisehung von 
Wachs her, wie wir im folgenden Abschnitt bei der Oelma- 
lerei sehen werden. Wären wir aber nur in unsern Forschun- 
genalten Kunstverfahrens weiter vorgerückt, als wir leider 
sind, so könnte es uns bei Herstellung alter Gemälde viel 
helfen; auch fänden wir vielleicht das gediegene, geschmolzene, 
leuchtende Colorit wieder , das wir an mehrern Lombardiscllcn 
und Venezianer Malern, besonders an Coreggio, zu seiner 
Zeit loben werden 53). 
Die hier mitgetheilten Bemerkungen werden für, einen 
Kenner, wo fehlende Schrift über die Zeit eines Genlällles be- 
denklich macht, nicht; unnütz scyn. Wo Schrift ist, geht man 
52) S. über diesen Gegenstand Dr. Jacob Boux Abhandlung; 
Die Farben, 2tes Heft; Heidelberg 1828. Ueber andere alle Arten 
ZU malen giebt Aufschluss Ce 71 ninrl Cennin 2' lrullata della Pü- 
mm, mggsg in lucg h; prima vulm um annalnzümi ziel Cavaliere 
Giusvppe Tambruni. Raum: 1821 in S. WVCT ÜbeFlW-IPÜ sich 
mit der Technik der Malerei bekannt machen will, lülnll 68 durch 
fßlgendeü Werk: Manual des jwmes arlistes et mIlßlWT-"f E" Pein- 
tu" Pur M. P. l). Ruuvier, peintre, membre de la Snc1'etc' des 
arts de Genäve, am-ien älöve de lüelcaclezlzie de Paris, Jedoch wird 
niemand ohne zu malen hlaler.  Q- 
53) Viele wichtige Bemerkungen über die Technik der alten Maler 
enthalten Rum ohrs angef. Forschungen. Q-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.