Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1270152
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1271383
Zeichnungen. 
Lionardds 
79 
Blättern unter der Bezeichnung Lionardo auf, an welchen der Meister 
völlig unschuldig ist. Wird ihm im Louvre doch sogar ein geistlos 
spätgothischer Entwurf zu einem Kamin zugeschrieben (Br. 208)! Nicht 
minder untergeschoben sind dort u. a. die bei Braun photographirten 
Blatterdöö, 171, 177, 184, 191, 192, 197-208, 211. Aus der Alber- 
tina ist eine hübsche, aber schwache perugineske Nacktstudie zu einer 
Madonna della misericordia (Br. 95), eine ähnliche, aber weit voll- 
kommenere Zeichnung Gaudenzio Ferraris zur Himmelfahrt der Mag- 
dalena, (Br, 93), ein Wahrscheinlich von Holbein herrührender männ- 
licher Kopf (Br. 96) unter dem Namen Lionardds veröffentlicht worden. 
Auch der Kopf in der Ambrosiana (Br. 31) ist ein Holbein. Am 
naivsten ist man in der Ambrosiana verfahren, wo zwei kleine Brust- 
bilder des Prospero Colonna vom Jahr 1523, und des Marchese Pes- 
cara, des Gemahls der Vittoria Colonna, von 1524, also vier, ja fünf 
Jahre nach Lionardos Tode entstanden (Br. 79, 80) diesem Meister 
beigelegt werden. Ausserdem stellen sich dort unter manchen anderen 
untergeschobenen Sachen die bei Br. 27, 29, 31, 35, 42, 52, 55, 59-61, 
76, 78, 84, 87, S8, 102 photographirten Blätter auf den ersten Blick 
als unächt heraus.  Doch es würde hier zu weit führen, diese Liste 
 zu vervollständigen. 
Die Darstellungsweisen Lionardds sind überaus mannichtaltig; 
Federzeichnungen wechseln mit Blättern in Kreide, Rothstift, Kohle 
und Silberstift. In der Regel ist ein farbiges Papier, namentlich Grün 
gewählt, wo dann die Lichter in Weiss aufgesetzt sind. Die Feinheit 
der Formbezeichnung in diesen zahlreichen Blättern ist von einer nie 
übertroffenen Vollendung, besonders aber hat Lionardo durch das ein- 
fache Mittel schräger Schraffirung die erstaunlichste plastiche Rundung 
und zugleich den duftigsten malerischen Schmelz zu erreichen gewusst. 
Merkwürdig, wie wenig Entwürfe zu grösseren Compositionen sich 
finden. Die Skizze zur Anbetung der Könige in den Üfüzien bildet 
eine Ausnahme, hie und da findet sich noch eine Madonna von ein- 
fachster Anlage. So in den Ufiizien zwei schlichte Compositionen 
(Br. 440, 448) aus seiner frühen tlorentiner Zeit; eine köstliche Feder- 
studie zu einer h. Familie aus seiner reifsten Epoche im Louvre (Br. 189), 
wo das auf dem Schooss der Madonna rittlings sitzende, zum kleinen 
Johannes hinstrebende Christuskind auf Andrea del Sarto bei der Com- 
position der Madonna del Sacco eingewirkt hat. Herrlich ist in derselben 
Sammlung (Br. 185) ein Blatt mit den geistreichsten Studien zu einer 
Anbetung der Könige, von höchster Feinheit im Ausdrucke der ver-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.